Seminarempfehlungen

Fachforum “Macht & Geschlecht”, 04. und 05.05. online

Dieses Fachforum ist durch die Begegnung von Fachkräften aus der geschlechterbezogenen Arbeit gekennzeichnet und setzt sich mit zentralen Themen im Rahmen von Geschlechterfragen als Machtfragen auseinander. Zudem besteht in mehreren Workshops zu verschiedenen Themenbereichen Gelegenheit sich inhaltlich auszutauschen. Veranstalter*innen sind die Bundesarbeitsgemeinschaften Mädchen*politik und Jungen*arbeit, meinTestgelände sowie die Landesarbeitsgemeinschaft Jungen*arbeit Baden-Württemberg.

Mehr Informationen bei den Bundesarbeitsgemeinschaften: https://www.geschlechtersensible-pädagogik.de

Wie wir gucken, wie wir labern! Gewalt in der (Jugend-)Sprache – Online-Seminar am 17.04.

Kinder und Jugendliche übernehmen Sprache aus der Familie, der peer-group und aus populären Szenen und Kulturformen und gestalten sie dabei mit. Gleichzeitig schleichen sich bewusst und unbewusst Sprach- und Denkstrukturen ein, die von „cool“ über kritisierend und provozierend bis hin zu gewalttätig und diskriminierend reichen. Vor diesem Hintergrund erarbeiten wir Folgen und einen möglichen Umgang damit in der Gruppen- und Einzelfallarbeit.

Mehr Informationen bei der Landesakademie für Jugendbildung: www.jugendbildung.org/paed-fachkraefte

In Teams kompetent agieren. Persönliche Teamkompetenz trainieren – Online-Seminar vom 16. bis 17.04.

Ausgehend vom praxisorientierten Trainingsprogramm “Cooperation” (Ben Furman und Tapani Ahola) üben wir gemeinsam sechs Fähigkeiten ein, die Sie benötigen, um sich in Ihrem Team erfolgreich und nachhaltig verändernd einbringen zu können. Eine Spezialität an unserem Ansatz ist, dass wir das Trainingsprogramm online durchführen! Einen besonderen Schwerpunkt legen wir auf den Transfer des Konzepts in die (Arbeits-)Felder der Teilnehmer*innen – dabei nehmen wir die Umsetzung im “analogen Raum” natürlich besonders in den Blick.

Mehr Informationen bei der Landesakademie für Jugendbildung: www.jugendbildung.org/paed-fachkraefte

Förderung der Kinder- und Jugendarbeit 2021 über den Landesjugendplan

Infos über das Antragsverfahren von Zuschüssen und Rahmenbedingungen der Förderung

Zum 01.01.2021 sollte eine neue Verwaltungsvorschrift dafür in Kraft treten. Förderbedingungen, Verfahren und Formulare sollten sich deshalb ändern. Gemeinsam mit dem Jugendreferat des Sozialministeriums und den Partnern der Kinder- und Jugendarbeit haben wir in den vergangenen Jahren an dieser Novellierung gearbeitet. In Folge der Pandemie konnte dieser Arbeitsprozess nicht wie geplant abgeschlossen werden und die neue Verwaltungsvorschrift für 2021 noch nicht wirksam werden wird. Wir sind dabei, die restliche Arbeit zügig zu erledigen, damit die Reform ab 2022 umgesetzt wird. Das und die anhaltende Pandemie-Situation führten zu Fragen zur Förderung aus dem LJP, die wir nachstehend beantworten. Weiterlesen…

Wir sind dabei! – Wertstätten der Demokratie

Neue Ausschreibungsrunde für Gruppenprojekte und – jetzt neu! – Verbundprojekte für größere Jugendverbände, -ringe oder -organisationen

Das Förderprogramm „Wir sind dabei! – Wertstätten der Demokratie“ geht in eine neue Ausschreibungsrunde. Im Programm fragen wir uns: Welche Handlungsoptionen gegen populistische und demokratiefeindliche Rhetorik gibt es? Wir fördern und begleiten Jugendgruppen und Träger der Kinder- und Jugendarbeit, die sich kreativ, konstruktiv und mit Standpunkt mit dieser Frage auseinandersetzen wollen. Die oben angesprochenen Projektarten setzen der eigenen Kreativität für Projektideen zum Thema „Werte der Demokratie“ kaum Grenzen. Continue reading

Onlineformat Quattro Stazioni + Fortbildung Be(nach)teiligung

Fortbildungsangebote der Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung BW

Quattro Stazioni

Die digitale Miniserie startete am 12.02. in die zweite Staffel. Drei Themen sind noch offen, mehr Infos gibt es auf der Seite der Servicestelle: www.kinder-jugendbeteiligung-bw.de/vernetzung/quattro-stazioni-ein-thema-vier-belaege/

  • 2: “Ich will … – Aber warum darf ich nicht?” Wahlalter als gesellschaftlicher Aushandlungsprozess, am 25.02. von 17:00 bis 19:00 Uhr auf Zoom
  • 3: Wir können nicht nicht kommunizieren! Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit in Kinder- und Jugendbeteiligungsprozessen, am 09.03. von 10:00 bis 12:00 Uhr auf Zoom (mehr Infos folgen …)
  • 4: Muss man immer beteiligen? Zu den Grenzen der Kinder- und Jugendbeteiligung, am 24.03. von 13:00 bis 15:00 Uhr auf Zoom (mehr Infos folgen …)

Be(nach)teiligung, Online-Fortbildung am 12.04.

Eigentlich könnte es ganz einfach sein. Nur das „nach“ streichen und schon werden aus benachteiligten jungen Menschen Beteiligte. Die Praxis zeigt aber, dass sich Benachteiligung auswirkt, auf das Einbringen in politische Beteiligungsprozesse und ein Engagement in Vereinen und Verbänden auswirkt.

Der Vormittag widmet sich den Rahmenbedingungen der Kinder- und Jugendbeteiligung und den Schnittstellen zu den Arbeitsfeldern der Jugendsozialarbeit und Jugendarbeit, die junge Menschen in besonderen Lebenslagen als Zielgruppe haben. Nach einem kurzen OpenSpace, in dem sich die Möglichkeit ergibt, eigene Themen zu platzieren und zu besprechen, stehen am Nachmittag Workshops zur Vertiefung und Austausch im Mittelpunkt der Veranstaltung.

In Kooperation mit der Akademie der Jugendarbeit. Mehr Infos: https://jugendakademie-bw.de/veranstaltungen

Junge Menschen im Blick: Position der Landes­fach­verbände der Jugend­arbeit und Jugend­sozial­arbeit

Gemeinsame fachpolitische Forderungen zur Realisierung von Teilhabe junger Menschen an der Gesellschaft

„Was viele von uns Jugendlichen abfuckt, ist, dass wir überhaupt nicht gehört werden…“ (JuCo-Studie 2020, S. 14)

Der Blick auf junge Menschen ist häufig ein kritischer und negativ konnotierter. Dies äußert sich in der medialen Berichterstattung sowie einseitigen und pauschalisierenden Zuschreibungen seitens politischer Akteur*innen und schlägt sich im öffentlichen Diskurs nieder. Es zeigt sich aber auch in der Prioritätensetzung in Regelungen und Verordnungen, die dann für junge Menschen mit massiven Einschränkungen ihrer persönlichen Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten verbunden sind. Weiterlesen…

DBJR zum 16. Kinder- und Jugendbericht

Stellungnahme des DBJR-Vorstands zum 16. Kinder- und Jugendbericht sowie zur Stellungnahme der Bundesregierung, vom 25.01.2021

Gesamte Stellungnahme unter www.dbjr.de/artikel/zum-16-kinder-und-jugendbericht/

[…]

Fazit

Den Bericht sowie der Schwerpunkt Politische Bildung von Kindern und Jugendlichen sind für unsere zukünftige Arbeit äußerst relevant und werden für uns ein Referenzrahmen sein. Von der Stellungnahme der Bundesregierung zum Berichtsteil und den Folgerungen der Berichtskommission hätten wir uns deutlich mehr Zukunftsperspektive, Mut und Handlungswillen gewünscht. Insbesondere in Zeiten der beschriebenen Megatrends, politischen Umwälzungen und der Pandemie kommt der Handlungsfähigkeit und dem Gestaltungswillen der jungen kommenden Generation eine herausfordernde Rolle zu. Weiterlesen…

Deutscher Bundesjugendring sucht Digitales Material für „Juleica-Momente“

Methoden, Clips, gemeinfreie Bilder zum Thema Juleica und Ehrenamt

Die Covid19-Pandemie beeinträchtigt die Schulungen und damit den Erwerb der Juleica. Entsprechende Regelungen haben wir kommuniziert.* Der Deutsche Bundesjugendring will nun die nächsten Monate nutzen, immer wieder einen „Juleica-Moment“ zu veröffentlichen. Dazu braucht er Unterstützung: Gesammelt werden gute Methoden für digitale Schulungen, digitales Motivationsmaterial, Podcasts, Clips und gemeinfreie Bilder zum Thema Juleica und Ehrenamt. Weiterlesen…

Seminarempfehlungen

Mehr als blau und rosa! Geschlechtssensibel arbeiten mit Kindern und Jugendlichen, am 27.03. online

Beim Heranwachsen junger Menschen spielen Fragen der Geschlechtsidentität eine zentrale Rolle: Körper, Persönlichkeitsentwicklung und das Herausbilden von Geschlechterrollen sind davon betroffen. Die Jugendarbeit kann dafür geeignete Schutzräume bieten, um eine Auseinandersetzung über Vorurteile, Wünsche und Ängste zu ermöglichen – wenn sie bereit ist, sich dieser Debatte zu stellen. Die Veranstaltung verknüpft theoretische Inputs mit best practice Beispielen, setzt sich mit Fragen der pädagogischen Haltung und Umsetzungsmöglichkeiten auseinander. Mit Methoden aus der Gruppendynamik, ästhetischer Bildung und der dialogischen Kommunikation wird ein bunter Strauß an Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Mehr Informationen bei der Landesakademie für Jugendbildung: www.jugendbildung.org/juleica

Mit Impact-Methoden wirkungsvoll Gespräche führen, am 20.03 online

Mit dem Einsatz von Impact-Techniken werden neue Gedanken, Sichtweisen und Eindrücke über verschiedene Sinneskanäle eindrücklich verankert. Impact stammt aus dem Englischen und meint Stoß/Wirkung. Die Methoden sind vielseitig einsetzbar, leicht zu erlernen und kommen häufig mit einfachen Alltagsgegenständen aus. Papier, Becher, Stühle, Seile… werden zu wirkungsvollen Metaphern, die zur Entscheidungsfindung, Zeitplanung, Streitschlichtung, zur Stärkung des Selbstbewusstseins und vielem mehr einsetzbar sind. Das Seminar vermittelt vielfältige Grundlagen zum praktischen Einsatz dieser lösungsorientierten Kreativmethode im Arbeits- und Ehrenamtsalltag.

Mehr Informationen bei der Landesakademie für Jugendbildung: www.jugendbildung.org/paed-fachkraefte

Online-Workshopreihe Jungen*arbeit, Start am 20.04. mit „Jungen* – Games – Männlichkeit“

Ungefähr 95% aller Jungen* spielen Digitale Spiele. Generell sind Digitale Spiele das Popkulturelle Leitmedium der jungen Generation geworden. Doch welche Männerbilder begegnen Jungen* in diesen Spielen? Wie divers sind die Protagonist*innen in Digitalen Spielen? Welche Rollenbilder werden vorgelebt? Das interaktive Online-Seminar gibt einen Einblick in aktuelle Trends, zeigt auf warum die Jungenarbeit sich diesem Themenfeld widmen muss und gibt erste methodische Anregungen zur pädagogischen Arbeit.

Mehr Informationen bei der LAG Jungen*arbeit: www.lag-jungenarbeit.de/jungengamesmaennerbilder

U18 Landtagswahl BW

Wahllokale können sich ab Ende nächster Woche registrieren // Infos zu Corona und U18

Am 14. März 2021 sind Landtagswahlen. Da Kinder und Jugendliche daran nicht teilnehmen dürfen, werden wieder neun Tage vorher die U18-Wahlen stattfinden. Diese geben allen Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre die Möglichkeit, sich mit der Landtagswahl auseinanderzusetzen und ihre Stimme abzugeben. Gleichzeitig setzten sie damit ein deutliches Zeichen, dass ihnen politische Entscheidungen wichtig sind und sie daran nach wie vor nicht beteiligt werden. Weiterlesen…