Archiv der Kategorie: Jugendarbeit allgemein

Jetzt mit Blick nach vorn handeln

Jugendverbände fordern zukunftsfähige Förderprogramme für den (Wieder-)Aufbau der Jugendarbeit nach der Corona-Krise

Stuttgart. Während an vielen Stellen die Auswirkungen der Corona-Krise evaluiert und diskutiert werden, werfen die Jugendverbände in Baden-Württemberg den Blick in die Zukunft. Und dort braucht es dringend Unterstützung. Zum einen, um die krisengebeutelten Strukturen vor Ort wieder fit zu machen; zum anderen, um die vielen neu entwickelten, oftmals digitalen Formate der Jugendarbeit beibehalten zu können.

„Nach fast einem Jahr, in dem sich die Jugendgruppen vor Ort nicht treffen konnten, müssen die Verbände wieder mehr Ehrenamtliche für Gruppenstunden, Zeltlager und die vielen anderen Aktivitäten eines Jugendverbands gewinnen; die ehrenamtlichen Strukturen müssen wieder aufgebaut werden. Dieser Aufbau wird Zeit brauchen. Daher muss ein langfristiges Förderprogramm aufgelegt werden und die institutionelle Förderung an die Bedarfe der Jugendverbände heute angepasst werden“, resümiert Alexander Strobel, Vorsitzender des Landesjugendrings, während der Vollversammlung seiner 33 Dachverbände.

TESTUNGEN FINANZIEREN, IMPFAUFKLÄRUNG VERSTÄRKEN

Eine weitere Hausforderung stelle auch die Testung bei Angeboten der Verbände dar: „Weil es für Kinder im Alter bis zwölf Jahre keinen Impfschutz gibt und die Impfempfehlung ab zwölf Jahren erst seit Mitte August besteht, bleibt für die Kinder- und Jugendarbeit vor allem der Test. Eine Änderung hin zu einer 2G-Strategie ist nicht möglich. Das muss natürlich bei der Ausgestaltung kommender Verordnungen berücksichtigt werden. Und das heißt, dass die Träger entsprechende finanzielle Unterstützung für die Durchführung notwendiger Schnelltests brauchen“, so Strobel weiter.

Zugleich sehen die Jugendverbände, dass nur eine flächendeckende Impfung gegen das Coronavirus der Weg aus der Pandemie ist. Gerade die Aufklärung unter Erwachsenen müsse daher verstärkt werden. Hintergrund ist, dass für die 1,26 Mio. Kinder unter 12 Jahren noch keine Impfempfehlung vorliegt – sie sind damit jetzt eine der gefährdetsten Gruppen für COVID. „Eine hohe Impfquote unter Erwachsenen ist aktiver Infektionsschutz für Kinder und Jugendliche“, führt Strobel aus, „daher fordern wir die Landesregierung dazu auf, die Impfaufklärung stärker als bisher voranzutreiben. Bei einer Impfkampagne für Jugendliche ab zwölf Jahren sind wir natürlich aktiv dabei.“

DIGITALE ANGEBOTE WEITER FÖRDERN

Außerdem fordern die Jugendverbände, digitale Angebote in die Regelförderung zu überführen. „Seit über einem Jahr finden grandiose Angebote digital statt. Dies ist ein großes Experimentier- und Lernfeld für Kinder, Jugendliche und Jugendverbände gleichermaßen. Natürlich braucht Kinder- und Jugendarbeit die realen Treffen, Begegnungen, Gespräche und den Austausch unter Gleichaltrigen. Doch die digitalen Angebote ergänzen dieses Angebot ganz hervorragend. Jetzt ist es an der Politik, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Verbände diese Angebote beibehalten und ausbauen können – ganz besonders Bildungsmaßnahmen und Qualifizierungen für das Ehrenamt“, erklärt Strobel. Digitale Angebote sind derzeit nur ausnahmsweise bis zum Jahresende förderfähig.


Der Landesjugendring ist die Arbeitsgemeinschaft von 33 Jugendverbänden auf Landesebene und von den Orts-, Stadt- und Kreisjugendringen. Er vertritt darüber hinaus die Interessen von Kindern und Jugendlichen in Baden-Württemberg.

Verantwortlich: Alexander Strobel (Vorsitzender)

Downloads

Jetzt mal ehrlich! Kooperationen zwischen Lust und Frust

Seminar, am 11.11. in Stuttgart

Arbeiten in Netzwerken prägt unseren (professionellen) Alltag und setzt oft ungeahnte Potentiale frei: positive wie negative. Diese Veranstaltung will den Rahmen bieten, unsere Kooperationen gemeinsam ehrlich zu reflektieren und den Blick darauf zu richten, wie die darin steckenden Potentiale bestmöglich nutzbar gemacht werden können. Weiterlesen…

Seminarempfehlungen

Online Fachtagung „gender@media“, 18.,19. und 20.10. Campus Reutlingen

Mädchen* und Jungen* nutzen digitale Medien teils ähnlich, teilweise aber auch sehr unterschiedlich, ebenso werden sie von Medien unterschiedlich adressiert – hinsichtlich der Inhalte, aber auch in der Art der Ansprache. All das hat Auswirkungen auf die Lebensentwürfe, Sexualität, Rollenbilder sowie gesellschaftlichen Möglichkeiten von Mädchen* und Jungen*. Dies gilt es auch in medienpädagogischen Angeboten zu berücksichtigen und aufzubrechen. Eine Kooperation von LAG Jungen*arbeit BW, LAG Mädchen*politik BW und EH Ludwigsburg.

Insgesamt bietet die Fachtagung 3 Vorträge und 10 Workshops. Alle Informationen sowie die Anmeldung finden sich unter: https://www.lag-jungenarbeit.de/gendermedia/

Rangeln und Raufen – Faires Kämpfen in Jugendhilfe, Schule und Sportverein, 25. – 26. 10. in Ostfildern

Beim raufen können Kinder und Jugendliche ihre Kraft zeigen, ihren Körper spüren und Selbstwirksamkeit erleben. Wie können Kinder ein Gefühl füreinander, ein spielerisches Gegeneinander im Miteinander entwickeln? Was kann ausgelebt werden, wenn jemand spielerisch „aufs Kreuz gelegt“ wird? Gibt es diesbezüglich Besonderheiten bei Mädchen und Jungen – und wenn ja, welche? Worin genau liegt der entwicklungsfördernde Wert und welche gewaltpräventiven Anteile enthält dieser Ansatz? In den Trainingseinheiten werden praktische Übungen mit theoretischem Hintergrund, Einsatzmöglichkeiten und Reflexion verknüpft. Eine Kooperation von ajs, KVJS und LSV.

Mehr Infos bei der Aktion Jugendschutz BW: https://www.ajs-bw.de/veranstaltungen.html

Der Umgang mit schwierigen Kindern und Jugendlichen in der Gruppe, Seminar am 20.11. in Weil der Stadt

Immer wieder sehen sich Jugendgruppenleiternnen und an Ganztagsschulen Aktive mit Kindern und Jugendlichen konfrontiert, die den Ablauf stören, die “keinen Bock” haben, die die notwendige Disziplin nicht aufbringen. Was können sie tun, um diese “kleinen Störenfriede” zu integrieren, damit die Gruppenstunden wieder zu einem gemeinsamen Erlebnis werden?

Mehr Infos bei der Landesakademie für Jugendbildung Weil der Stadt: https://www.jugendbildung.org/juleica

Förderung von Fortbildungen für Mitarbeiter*innen in der Jugendarbeit

Nachanträge für KVJS-Förderung bis 31.10. möglich

Jährlich fördert der KVJS mit 120.000 € Fortbildungen für Mitarbeiter*innen in der Kinder- und Jugendarbeit. Aufgrund der Pandemie können Nachanträge für ein- und mehrtägige Fortbildungen, die in Präsenz oder online mit mindestens fünf Stunden Programm stattgefunden haben, bis zum 31.10.2021 gestellt werden. Die Anträge werden nur bearbeitet, wenn sie vollständig ausgefüllt sind! Die Antragsstellung und der Verwendungsnachweis erfolgen online über https://oase-bw.de/. Dafür ist eine kostenlose Registrierung nötig. Weitere Informationen sind zu finden auf https://jugendarbeitsnetz.de/geld/foerderung-des-kvjs. Weiterlesen…

Reminder: Graphic Recording – sprachentlastende Dokumentation

Jetzt noch anmelden! Seminar am 08.10. in Stuttgart

Projektdokumentationen, Protokolle, Berichte … Was, wenn dies mit tollen Zeichnungen und grafischen Darstellung untermalt oder sogar komplett dargestellt wird? In diesem Seminar lernen die Teilnehmenden die Kunst, in der Situation selbst Momente bildlich festzuhalten.

Details und Buchung: https://jugendakademie-bw.de/veranstaltungen

DBJR-Info: Änderungen im Transparenzregister

Aktuelle Infos auf Grundlage des Gesetzesentwurfs (vorbehaltlich Zustimmung des Bundesrats)

Der Bundestag hat über ein Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz entschieden. Neben neuen Regelungen zum Transparenzregister folgen weitere Änderungen für Vereine. Aus einer Informationsveranstaltung im Bundestag hat der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) wichtige Punkte notiert. Das Gesetz muss noch durch den Bundesrat. Aus dem Kreis der Länderkammer wurden bereits Änderungen angekündigt. Im Beitrag finden sich die aktuellen Informationen dennoch auf Grundlage des Bundestagsbeschlusses; der DBJR beobachtet die Entwicklungen weiter – wir halten euch auf dem Laufenden!

Weiterlesen…

Barcamp #JugendgerechteNetzwerke am 29.05.

Auftakt „Jugendgerechte Soziale Netzwerke“ – ein Projekt  zu Social Digital Responsibility

Der Deutsche Bundesjugendring will mit jungen Verbraucher*innen Forderungen und Leitlinien für soziale Netzwerke und Plattformen entwickeln. Zum Projektauftakt lädt er zu einem digitalem Barcamp am 29.05.2021 von 09:00-16:30 Uhr ein. Es bietet jungen Menschen zwischen 16 und 27 einen offenen Raum, um über Erfahrungen mit und Erwartungen an soziale Netzwerke und Plattformen zu diskutieren. Weiterlesen…

Seminarempfehlungen

Alles Lüge? Vom Umgang mit Verschwörungsmythen in der pädagogischen Arbeit – Digitale Jahrestagung der Aktion Jugendschutz am 14.07.

Pädagogische Fachkräfte in Jugendhilfe, Jugendsozialarbeit und Schule sind gefordert, Gefähr­dungen zu erkennen und sich positionieren zu können: Es geht um Schutz vor manipulierenden und demokratiefeindlichen Mythen. Es gilt, alle Heranwachsenden zu kritischem Denken und zu aktivem Mitgestalten zu befähigen. Last not least sind Möglichkeiten zu entwickeln, wie mit jungen Menschen, die sich mit Verschwörungsmythen anzufreunden beginnen, angemessen umzugehen ist.

Mehr Informationen bei der Aktion Jugendschutz: www.ajs-bw.de/veranstaltungen

Große Krise?! Kinder und Jugendliche im Verein gut begleiten – 10. bis 11.07. in Weil der Stadt

Traumakompetenz für Gruppenleitungen im Ehrenamt: Nicht erst durch die Corona-Krise wird deutlich, dass Kinder und Jugendliche immer wieder Krisen durchlaufen. Das Seminar sensibilisiert für die Ursachen und Folgen von Krisen und zeigt den Umgang damit auf.

Mehr Informationen bei der Landesakademie für Jugendbildung: www.jugendbildung.org/juleica

Anti-Gewalt-Training – sechsteilige berufsbegleitende Ausbildung – Beginn 24.10. in Weil der Stadt

In der Ausbildung zum*r Anti-Gewalt-Trainer*in geht es um Lösungsansätze zum Umgang mit Gewalt und für die Präventionsarbeit. Wir bündeln fachübergreifenden Methoden zu einem praktikablen und erfolgreichen konfrontativen Arbeitsstil, der sogleich in der eigenen Praxis umgesetzt und angewandt werden kann.

Mehr Informationen bei der Landesakademie für Jugendbildung: www.jugendbildung.org/anti-gewalt-training-fachkraft-fuer-gewaltpraevention