Jetzt mit Blick nach vorn handeln

Jugendverbände fordern zukunftsfähige Förderprogramme für den (Wieder-)Aufbau der Jugendarbeit nach der Corona-Krise

Stuttgart. Während an vielen Stellen die Auswirkungen der Corona-Krise evaluiert und diskutiert werden, werfen die Jugendverbände in Baden-Württemberg den Blick in die Zukunft. Und dort braucht es dringend Unterstützung. Zum einen, um die krisengebeutelten Strukturen vor Ort wieder fit zu machen; zum anderen, um die vielen neu entwickelten, oftmals digitalen Formate der Jugendarbeit beibehalten zu können.

„Nach fast einem Jahr, in dem sich die Jugendgruppen vor Ort nicht treffen konnten, müssen die Verbände wieder mehr Ehrenamtliche für Gruppenstunden, Zeltlager und die vielen anderen Aktivitäten eines Jugendverbands gewinnen; die ehrenamtlichen Strukturen müssen wieder aufgebaut werden. Dieser Aufbau wird Zeit brauchen. Daher muss ein langfristiges Förderprogramm aufgelegt werden und die institutionelle Förderung an die Bedarfe der Jugendverbände heute angepasst werden“, resümiert Alexander Strobel, Vorsitzender des Landesjugendrings, während der Vollversammlung seiner 33 Dachverbände.

TESTUNGEN FINANZIEREN, IMPFAUFKLÄRUNG VERSTÄRKEN

Eine weitere Hausforderung stelle auch die Testung bei Angeboten der Verbände dar: „Weil es für Kinder im Alter bis zwölf Jahre keinen Impfschutz gibt und die Impfempfehlung ab zwölf Jahren erst seit Mitte August besteht, bleibt für die Kinder- und Jugendarbeit vor allem der Test. Eine Änderung hin zu einer 2G-Strategie ist nicht möglich. Das muss natürlich bei der Ausgestaltung kommender Verordnungen berücksichtigt werden. Und das heißt, dass die Träger entsprechende finanzielle Unterstützung für die Durchführung notwendiger Schnelltests brauchen“, so Strobel weiter.

Zugleich sehen die Jugendverbände, dass nur eine flächendeckende Impfung gegen das Coronavirus der Weg aus der Pandemie ist. Gerade die Aufklärung unter Erwachsenen müsse daher verstärkt werden. Hintergrund ist, dass für die 1,26 Mio. Kinder unter 12 Jahren noch keine Impfempfehlung vorliegt – sie sind damit jetzt eine der gefährdetsten Gruppen für COVID. „Eine hohe Impfquote unter Erwachsenen ist aktiver Infektionsschutz für Kinder und Jugendliche“, führt Strobel aus, „daher fordern wir die Landesregierung dazu auf, die Impfaufklärung stärker als bisher voranzutreiben. Bei einer Impfkampagne für Jugendliche ab zwölf Jahren sind wir natürlich aktiv dabei.“

DIGITALE ANGEBOTE WEITER FÖRDERN

Außerdem fordern die Jugendverbände, digitale Angebote in die Regelförderung zu überführen. „Seit über einem Jahr finden grandiose Angebote digital statt. Dies ist ein großes Experimentier- und Lernfeld für Kinder, Jugendliche und Jugendverbände gleichermaßen. Natürlich braucht Kinder- und Jugendarbeit die realen Treffen, Begegnungen, Gespräche und den Austausch unter Gleichaltrigen. Doch die digitalen Angebote ergänzen dieses Angebot ganz hervorragend. Jetzt ist es an der Politik, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Verbände diese Angebote beibehalten und ausbauen können – ganz besonders Bildungsmaßnahmen und Qualifizierungen für das Ehrenamt“, erklärt Strobel. Digitale Angebote sind derzeit nur ausnahmsweise bis zum Jahresende förderfähig.


Der Landesjugendring ist die Arbeitsgemeinschaft von 33 Jugendverbänden auf Landesebene und von den Orts-, Stadt- und Kreisjugendringen. Er vertritt darüber hinaus die Interessen von Kindern und Jugendlichen in Baden-Württemberg.

Verantwortlich: Alexander Strobel (Vorsitzender)

Downloads

U18-Bundestagswahl 2021: So haben junge Menschen gewählt

Kinder und Jugendliche wählten am 17. September „ihren“ Bundestag

Nicht nur die „Großen“ haben ihre Stimme zur Bundestagswahl 2021 abgegeben, auch Kinder und Jugendliche hatten die Möglichkeit dazu: knapp 19.200 junge Menschen haben bei der U18-Wahl 2021 die Gelegenheit genutzt und eines der 176 Wahllokale im Ländle besucht. Die dortigen Träger waren wie immer kreativ: Gewählt wurde u.a. auf Schulhöfen, in Kleinbussen, in Jugendräumen und auf Feuerwehrautos! An dieser Stelle erst mal ein großes “Danke!” an die vielen ehrenamtlichen Helfer*innen in den Wahllokalen und die Kolleg*innen für ihre Motivation und ihr tolles Engagement! Weiterlesen…

Jetzt mal ehrlich! Kooperationen zwischen Lust und Frust

Seminar, am 11.11. in Stuttgart

Arbeiten in Netzwerken prägt unseren (professionellen) Alltag und setzt oft ungeahnte Potentiale frei: positive wie negative. Diese Veranstaltung will den Rahmen bieten, unsere Kooperationen gemeinsam ehrlich zu reflektieren und den Blick darauf zu richten, wie die darin steckenden Potentiale bestmöglich nutzbar gemacht werden können. Weiterlesen…

Kinder- und Jugendbeteiligung krisenfest machen!

Handlungsspielräume nutzen, Strukturen stärken und Politik in die Pflicht nehmen – Ein Online-Fachtag mit dem Blick nach vorne, 11.10. via Zoom

Der Fachtag will die Kinder- und Jugendbeteiligung – im Sinne von Engagement und politischer Beteiligung – in Baden-Württemberg in Corona-Zeiten beleuchten, gemeinsam diskutieren und fachliche Forderungen mit dem Blick nach vorne an Entscheider*innen richten. Weiterlesen…

Jugendlandtag 2021: Jetzt noch anmelden!

Der Hybrid-Jugendlandtag findet am 11. und 21.10. statt – mit Online-Workshops und live-Übergabe der Ergebnisse im Landtag

Endlich ist es soweit: Der Startschuss für die Anmeldung zum Hybrid-Jugendlandtag 2021 ist gefallen. Die Jugendlichen können sich jetzt auf der WUB-Homepage unter www.wasunsbewegt-bw.de für den Hybrid-Jugendlandtag 2021 anmelden.

Ihr fragt euch, wie der Hybrid-Jugendlandtag in diesem Pandemie-Jahr ablaufen wird? Hier die wichtigsten Infos: Weiterlesen…

Neustart der Kinder- und Jugendarbeit oder zurück zum „normalen“ Leben?

Ringtagung 2021, 22. und 23.10. in Wernau

Ja ja, Corona … es begleitet uns als Gesellschaft und deckt Schwachstellen auf. Viel wurde über Defizite gesprochen. Im Bezug auf Kinder und Jugendliche vor allem über nachzuholenden Lernstoff, Übergewicht und psychologische Störungen. Das es auch Defizite im Bereich der Sichtbarmachung von Kindern und Jugendlichen gibt, wird meist ausgeblendet.

Wir fragen uns: Wo steht die Kinder und Jugendarbeit jetzt, nach beinahe zwei Jahren Pandemie? Weiterlesen…

Neue Mitarbeiterin im Landesjugendring: Juliette Bravo

Unsere Referentin für das Youth Refugee Network (YRN) stellt sich vor

Hallo alle zusammen, mein Name ist Juliette Bravo und ich bin seit August 2021 die neue Projektreferentin für das Youth Refugee Network beim LJR und damit die Nachfolgerin von Monja Jegler. Ich komme ursprünglich aus Brooklyn, New York und bin erst vor zwei Jahren nach Deutschland gezogen. Daher gewöhne ich mich selbst noch an das Leben hier und verstehe ganz genau die Herausforderungen, denen ein “Newcomer” begegnen kann. Weiterlesen…

Neue Mitarbeiterin im Landesjugendring: Ronja Kern

Unsere neue Referentin für den Fachbereich Weltoffene Jugendarbeit stellt sich vor

Hallo ihr Lieben! Mein Name ist Ronja Kern und ich bin seit dem 15. August Teil des LJR-Teams als Referentin für weltoffene Jugendarbeit. Von meinem 18. bis 26. Lebensjahr verbrachte ich mehr Zeit im Ausland als in Deutschland: nach einem Au-Pair Aufenthalt in Schweden, Europäischem Freiwilligendienst in Spanien, Auslandssemester und später -praktikum in Mexiko, landete ich schließlich in Guatemala, wo ich zwei Jahre in einer deutschen NGO in der Öffentlichkeitsarbeit tätig war. Nach so vielen Jahren fern der Heimat, vermisst frau dann aber doch die schwäbischen Maultaschen und es zog mich wieder zurück ins Ländle. Weiterlesen…