Alle Beiträge von Karoline Gollmer

Karoline ist Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Medien beim Landesjugendring.

Was denken Kinder und Jugendliche über Politik? Studie der Uni Erfurt bittet um Mithilfe

Nach-Wahl-Befragung zur U18/U16-Europawahl 2024

Um zu erfahren, was Kinder und Jugendliche über Politik denken und welche Themen für sie wichtig sind, wurde die erste Nach-Wahl-Befragung für die U18-Wahl entwickelt. Auch bei Erwachsenen gibt es solche Befragungen – also wird es Zeit, dass auch die U18-Stimmen gehört werden! Gedacht ist diese Umfrage für alle Teilnehmenden in U18 (bzw. U16)-Wahllokalen sowie auf Veranstaltungen, bei denen eine Probewahl durchgeführt wurde (z. B. mit den U18- Wahlzetteln). Weiterlesen…

Von Leichter Sprache, über Methoden bis hin zu „Bad Practice“

Veranstaltungsreihe zur Kinder- und Jugendbeteiligung, Start 20.6. online via Zoom

Auch in diesem Jahr hat die Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung vier Themen vorbereitet, die als Onlineveranstaltungen zwischen Mitte Juni und Mitte Juli stattfinden werden. Das Format “Quattro Stazioni” umfasst vier 1,5-2 stündige Onlinesessions, die aus einem Inputteil (durch die SKJB oder durch externe Expertise) und einem Austauschteil bestehen.
Weiterlesen…

DBJR: Handreichung zum Mythos „Neutralitätsgebot“ veröffentlicht

Was geht in der Politischen Bildung, was nicht?

Diese Meldung ist am 27.5. beim DBJR erschienen. Zur Originalmeldung

Der Bundesjugendring hat gemeinsam mit dem Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.V. (AdB) eine Handreichung zum „Mythos Neutralitätsgebot“ für freie Träger veröffentlicht. Die Begriffe „Neutralitätsgebot“ oder „Neutralitätspflicht“ geistern durch die Landschaft der Kinder- und Jugendarbeit und die Felder der Kinder- und Jugendbildung. Sie werden insbesondere von rechten Akteuren politisch instrumentalisiert, von Verwaltungen unsachgemäß angewendet und sie verunsichern und bedrohen freie Träger.

Das schränkt ihre Arbeit ein und behindert ihre wichtige Aufgabe als Akteure mit Haltung und Werten in einer demokratischen Zivilgesellschaft. Diese Handreichung klärt den Sachverhalt zum Thema Neutralität und soll insbesondere Jugendverbände und –ringe, Bildungsstätten sowie andere Trägern der außerschulischen politischen Bildung in ihrem politischen Handeln unterstützen.  Weiterlesen…

Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit

Die Kinder- und Jugendarbeit aktiv inklusiv öffnen! Qualifizierungsreihe:  neuer Termin fürs Basismodul, 15. Juli in Wernau

„Offen für Alle“ zu sein ist Grundverständnis der Kinder- und Jugendarbeit. Das prädestiniert sie für inklusives Arbeiten! Trotzdem finden junge Menschen mit Behinderung ihren Weg in die Kinder- und Jugendarbeit häufig über glückliche Zufälle und persönliche Beziehungen. Die Qualifizierungsreihe möchte Wissen und Handwerkszeug für eine proaktive inklusive Öffnung der Kinder- und Jugendarbeit jenseits von Zufall und Beziehungen vermitteln. Weiterlesen…

„Jugendbeteiligung Connected“ – Vernetzt im Länd

BarCamp der Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung, 20.09. in Ludwigsburg

Das große Bar Camp zur Beteiligung junger Menschen geht 2024 in die dritte Runde. Das Bar Camp bietet als ganztägige Veranstaltung Platz für Themen, die junge Menschen und Fachkräfte rund um die Jugendbeteiligung beschäftigen: offene Fragestellungen, Good Practice Beispiele, gemeinsame Projektentwicklung und noch vieles mehr… Wir öffnen den Raum, um Erfahrungen auszutauschen, voneinander zu lernen und sich untereinander zu vernetzen.
Weiterlesen…

Seminarempfehlungen

„Alles geregelt?! Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit verankern“, Fachtag am 3.7. in Stuttgart

Angebote der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit haben das Ziel und den gesetzlichen Auftrag, für alle jungen Menschen offen zu sein, Benachteiligungen abzubauen und Gleichberechtigung zu fördern – unabhängig von Geschlecht und sexueller Orientierung. Die Realität der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit zeigt, dass Einrichtungen, Träger und pädagogische Mitarbeitende nach wie vor häufig vor Herausforderungen der praktischen Umsetzung stehen. Wie werden queere Jugendliche in der Einrichtungskonzeption und in den Angeboten gut berücksichtigt? Reicht es aus, „offen und tolerant” zu sein?Was muss ich als Fachkraft in der Jugendarbeit oder Jugendsozialarbeit wissen, um dem gesetzlichen Anspruch gerecht zu werden?

Mehr Infos und Anmeldung über die eveeno-Seite der LAG Mädchen*politik: https://eveeno.com/127179942

Sexuelle Bildung mit Jugendlichen – Gesundheitsförderung und Präventionsarbeit, am 18.7. in Gültstein

Sexualität ist als Thema in der Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit immer präsent, sexuelle Bildung somit ein wichtiger Bestandteil pädagogischer Arbeit mit jungen Menschen. Sie befähigt, den eigenen Körper zu kennen, sowie eigene und Bedürfnisse  anderer wahrzunehmen und Grenzen zu achten. Doch kann es vorkommen, dass Wissen oder die richtigen Worte fehlen. Im Rahmen der Fortbildung werden die Möglichkeiten alters- und geschlechtergerechter sexueller Bildung fokussiert. Methoden, um mit Jugendlichen zu den Themen Gefühle, Sexualität, Beziehungen, Identität und Pornografie zu sprechen und zu arbeiten, werden vorgestellt. Eine Kooperation der AJS BW mit dem KVJS.

Mehr Informationen und Anmeldung über die Seite des KVJS: https://www.kvjs.de/fortbildung/

Basisqualifizierung Mädchen*arbeit: Berufsbegleitende Weiterbildung in drei Modulen, Juli 2024 bis Februar 2025

Die Basisqualifizierung legt einen Grundstein, um eine Mädchen*gruppe aufzubauen, um Angebote der Mädchen*arbeit zu etablieren bzw. zu stabilisieren oder um Mädchen* und junge Frauen* generell gezielter zu erreichen. Sie vermittelt ein grundlagenorientiertes und kompaktes Gesamtpaket an Kompetenzen und Fähigkeiten, das zur geschlechterreflektierten Arbeit mit Mädchen* und jungen Frauen* unter Einbezug intersektionaler Perspektiven befähigt.

Mehr Informationen bei der LAG Mädchen*arbeit: https://www.lag-maedchenpolitik-bw.de

„Gerade jetzt!“ Junge Menschen fordern bessere Rahmen­bedingungen für ein starkes Europa

Landesjugendring Baden-Württemberg beschließt Positionspapier für ein vielfältiges, solidarisches, feministisches, jugendliches, klimagerechtes und faires Europa

Heidelberg, 13.4. 2024. Auf ihrer Frühjahrs-Vollversammlung setzten sich die Delegierten des Landesjugendrings für eine weiterführende Idee von Europa ein. Im dort beschlossenen Positionspapier „Gerade jetzt: Für unser Europa!“ fordern sie ein vielfältiges, solidarisches, feministisches, jugendliches, klimagerechtes und faires Europa. Auch eine hohe Wahlbeteiligung unter jungen Menschen ist ihnen ein Anliegen. vWeiterlesen…

Kampagne „Junge Kommunalwahl ‘24 für alle“ der Projektfachstelle Inklusion

Junge Wähler*innen mit vielfältigen Aktivitäten im Bereich Inklusion mobilisieren

Die Projektfachstelle Inklusion will im Vorfeld der Kommunalwahlen insbesondere auf die Situation von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Behinderungen bei der Ausübung ihres Wahlrechts hinweisen. Hierzu wird sie inklusive Jugendgruppen mit Kandidat*innen zur Kommunalwahl an verschiedenen Orten in Baden-Württemberg an einen Tisch bringen. Im Rahmen dieser Veranstaltung erhalten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit, den Kandidat*innen Fragen zu stellen. Weiterlesen…