Archiv der Kategorie: Inklusion und Vielfalt

Impuls: Vielfalt im Ehrenamt

Ausschlussmechanismen erkennen und gegenwirken

Warum ist Diversität wichtig und wie können wir dazu beitragen, dass sich alle junge Menschen willkommen und wertgeschätzt fühlen? In diesem Beitrag laden wir euch dazu ein, euch mit dem Thema diversitätsorientierte und diskriminierungskritische Jugendverbandsarbeit zu beschäftigen. Wer weiterdenken möchte, findet am Ende dieses Beitrags verschiedene Linktipps und Angebote. Weiterlesen…

Tandem-Förderprogramm „Zusammen sind wir“

Inklusive Projekte von Jugendarbeit und Behinderten(selbst)hilfe umsetzen – Antragsfrist ist der 14.5.

Im neuen Förderprogramm der Projektfachstelle Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit setzen Organisationen oder Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit gemeinsam mit einem Träger aus der Behinderten(selbst)hilfe ein inklusives Projekt um. Dabei soll die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung in der Kinder- und Jugendarbeit gestärkt und Barrieren abgebaut werden. Weiterlesen…

Seminarempfehlungen

Erlebnispädagogik in der Praxis. Anleiten lernen – zielgruppengerechte Angebote – praktische Durchführung, 19. bis 21.4. in Weil der Stadt

Wir verbringen ein erlebnispädagogisches Wochenende, auf dem wir uns intensiv mit der bedarfsgerechten Konzeption, der Auswahl von Methoden und praktischer Übung beschäftigen und diese mittels “peer teaching” reflektieren. Dafür richten wir unsere Aufmerksamkeit auf die Zielsetzung, die methodische Vorgehensweise und die Art der Reflexion. Außerdem untersuchen wir, ob die gewählte Methode angemessen ist, hinsichtlich der geplanten Aktion und Zielgruppe sowie der pädagogischen Ziele. Ein weiterer zentraler Inhalt dieses Moduls ist die Einheit zum Bogenschießen: es werden grundlegende Kenntnisse im pädagogischen Kontext vermittelt und praktisch erprobt.

Mehr Informationen bei der Landesakademie für Jugendbildung Weil der Stadt: https://www.jugendbildung.org/erlebnispaedagogik

Spiele ohne Sprache: Methoden, Spiele und Formate zur Begegnung, 27.4. in Weil der Stadt

Ehrenamtliches Engagement in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen war und ist für viele Menschen ein erster Anlaufpunkt, um Menschen kennenzulernen und sich in einem Land zurecht zu finden. Doch was, wenn bei unseren Freizeitangeboten nicht alle die gleiche Sprache sprechen? Wir spielen Spiele ohne Sprache! Mithilfe niedrigschwelliger Spiele und Methoden, die mit keiner oder wenig Sprache – wahlweise mit Händen und Füßen – verständlich sind, können wir Berührungsängste auf allen Seiten abbauen, uns auf Augenhöhe begegnen und über das Lachen eine Sache finden, die uns alle verbindet.

Mehr Informationen bei der Landesakademie für Jugendbildung Weil der Stadt: https://www.jugendbildung.org/paed-fachkraefte

Diskriminierung und Gewalt gegenüber trans* Personen, Online-Workshop am 28.5.

In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden besser verstehen, was es heißt, trans* zu sein, welche Hürden das Leben im zugewiesenen Geschlecht mit sich bringt, welchen Formen von Gewalt trans* Personen ausgesetzt sind und welche Konsequenzen dies haben kann. Die Teilnehmenden gewinnen neue Zugänge zur Vielfalt von Geschlecht und erhalten Handwerkszeug, um diese in ihrer praktischen Arbeit für Prävention, Intervention und Schutz zu nutzen. Zielgruppe  sind Fachkräfte und Multiplikator*innen sozialer und pädagogischer Berufsfelder.

Mehr Informationen bei der Landesarbeitsgemeinschaft Jungen*- und Männer*arbeit: www.lag-jungenarbeit.de/gewalttranspersonen

Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit

Die Kinder- und Jugendarbeit aktiv inklusiv öffnen! Qualifizierungsreihe 2024-25

„Offen für Alle“ zu sein ist Grundverständnis der Kinder- und Jugendarbeit. Das prädestiniert sie für inklusives Arbeiten! Trotzdem finden junge Menschen mit Behinderung ihren Weg in die Kinder- und Jugendarbeit häufig über glückliche Zufälle und persönliche Beziehungen. Die Qualifizierungsreihe möchte Wissen und Handwerkszeug für eine proaktive inklusive Öffnung der Kinder- und Jugendarbeit jenseits von Zufall und Beziehungen vermitteln. Weiterlesen…

Seminarempfehlungen

Reden lernen ist nicht schwer, Reden halten oftmals sehr! Seminar, 20.01. in Weil der Stadt

Jede*r aus der bewusst kleinen Seminargruppe hat an diesem Tag die Gelegenheit, einen kleinen Vortrag zu erarbeiten und zu halten. Ihr erhaltet Feedback und gebt an die anderen wertvolle Rückmeldung. Das wird Spaß machen und alle voranbringen! Ängstliche Nervosität wird durch die „Routine“ der Übungen in konstruktive Anspannung gewandelt. Gedacht für alle, die sich und ihr Anliegen vor anderen Menschen präsentieren wollen oder müssen.

Mehr Informationen bei der Landesakademie für Jugendbildung Weil der Stadt: www.jugendbildung.org

Kindliche und jugendliche Medienwelten, Fortbildung am 1.02. in Herrenberg Gültstein

Vermittelt werden Informationen und Kenntnisse zur Mediennutzung von jungen Menschen sowie zu medienpädagogischen Ansätzen in der täglichen Arbeit. Dabei werden auch die bestehenden Herausforderungen und möglichen Fallstricke, wie beispielsweise altersgerechte Mediennutzung und Konflikte im digitalen Raum, aufgezeigt und besprochen. Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit lernen, wie sie diese Themen in ihren Arbeitsalltag integrieren können und entwickeln eine pädagogische Haltung dazu.

Mehr Informationen und Anmeldung beim KVJS: www.kvjs.de

Teamschulung vom Netzwerk für Demokratie und Courage (NDC), 26.02.-3.03.24 in Stuttgart

Im NDC haben sich viele junge Menschen zusammengetan, um etwas gegen menschen­verachtendes Denken und diskriminierendes Verhalten zu unternehmen. Im Frühjahr bildet das NDC in BW wieder junge Menschen aus, um hauptsächlich an Schulen Projekttage zu den Themen Rassismus, Diskriminierung und Zivilcourage durchführen zu können. Um an der Teamschulung teilnehmen zu können, müssen Interessierte zwischen 18 und circa 30 Jahren alt sein, Spaß an der Arbeit mit jungen Menschen und Interesse an diskriminierungskritischer Bildungsarbeit und eine klare antirassistische Haltung haben. Vorwissen ist nicht nötig.

Anmeldung bis 21.1. bei der LAGO BW: www.lago-bw.de

Seminarempfehlungen

Gleich knallts! Deeskalation und professioneller Umgang mit Konflikten, Seminar am 27.01. in Weil der Stadt

Konflikte sind nicht nur wutgeladene und angstbesetze Situationen, sondern auch immer Beziehungs- und Wachstumsangebote. Man kann bei der täglichen Arbeit mit Jugendlichen immer in schwierige oder eskalierende Situationen geraten, bei denen man an eigene pädagogische Grenzen stößt. Um zukünftig im Umgang mit herausfordernden und gewaltbereiten Jugendlichen professionell agieren zu können, ist es Ziel dieses Seminars, allen Teilnehmer*innen einen Handwerkskoffer mit unterschiedlichen Methoden und Handlungsstrategien an die Hand zu geben.

Mehr Informationen bei der Landesakademie für Jugendbildung: https://www.jugendbildung.org/paed-fachkraefte

Online-Workshop „Inklusive Netzwerke im Sozialraum (KJA) stärken“, 25.01.

Der Workshop der Projektfachstelle Inklusion lädt Fachkräfte, Ehrenamtliche und andere Akteure aus der Kinder- und Jugendarbeit Baden-Württembergs dazu ein, ihren eigenen Sozialraum mit dem besonderen Blickwinkel der Inklusion zu analysieren. Dafür werden verschiedene Methoden vorgestellt, die auch auf ihre inklusive Anwendung untersucht werden. Besonderes Gewicht liegt auf dem Kennenlernen von Akteuren aus der Behinderten(selbst)hilfe, die die Zusammenarbeit für einen inklusiven Sozialraum bereichern können.

Mehr Informationen bei der Projektfachstelle Inklusion: https://lago-bw.de/sozialraumfoerderung-inklusion.html

Türkischer Ultranationalismus – Eine Herausforderung für die pädagogische Arbeitspraxis, Online-Diskussion mit Prof. Dr. Kemal Bozay am 11.12.

Eine Kooperation der AGJF mit der Fachstelle mobirex im Rahmen von AN|SICHTEN: Prof. Dr. Kemal Bozay (IU Internationale Hochschule Köln) geht in einem Vortrag auf die Geschichte, Ideologie und in Deutschland agierenden Gruppierungen des türkischen Ultranationalismus ein, beleuchtet ihre Attraktivität für junge Menschen und stellt Präventionsmaßnahmen sowie Unterstützungs- und Beratungsangebote vor. Im Anschluss wird der Raum für Fragen, Austausch und Diskussion geöffnet.

Mehr Information bei der Fachstelle Mobirex/LAGO: https://lago-bw.de/fachstelle-mobirex

Peer-Assistenz in der Kinder- und Jugendarbeit

Werkstatt-Fachtag, 4.12. in Stuttgart

Mit dem Anspruch, Kinder- und Jugendarbeit konsequent inklusiv zu gestalten, bleibt die Frage nach Assistenzen für junge Menschen mit Behinderungen nicht aus. Und weiter: Wer macht‘s? Erwachsene, die einer gleichberechtigten Teilhabe am Geschehen doch eher im Wege stehen? Oder vielleicht lieber Gleichaltrige (Peers)? Wie können wir das angehen? Kreative Lösungen sind gefragt! Dieser Werkstatt-Fachtag möchte dem Thema einen Schub geben. Weiterlesen…

Privileg Beteiligung – Anti-Bias und Beteiligungsprozesse

Seminar, 28.11. in Reutlingen

Innehalten ist nicht nur bei Beteiligungsprozessen ein wichtiger Moment. Wer beteiligt sich? Und genauso wichtig, wer beteiligt sich nicht? Welche Beteiligung ist erwünscht und welche stellt uns vor Herausforderungen? Der Anti-Bias-Ansatz bietet Möglichkeiten der Selbstreflexion und eröffnet neue Denkmuster. Weiterlesen…

Seminarempfehlungen

Teilhabe im digitalen Raum – geht das? Fortbildung am 13.12. in Stuttgart

Die Teilhabe von Menschen mit verschiedenen Behinderungen und Bedürfnissen ist ein ständiges Thema in unserer Gesellschaft. Im digitalen Raum eröffnen sich einerseits neue Chancen, andererseits stellen sich auch neue Herausforderungen. Diese Fortbildung in Kooperation der LKJ mit der Projektfachstelle Inklusion vermittelt Grundlagenwissen: Wie mit einer Zielgruppe umgehen, die unterschiedliche Bedürfnisse hat und diese aktiv in den digitalen Raum einbinden? Welche Rahmenbedingungen müssen gegeben sein, um inklusiv im Digitalen arbeiten zu können?

Infos und Anmeldung: https://eveeno.com/digitaleteilhabe

Mädchen. Alkohol. Drogen. Orientierung für den Umgang mit Suchtmittel konsumierenden Mädchen im pädagogischen Alltag, 5. und 6.12. in Herrenberg-Gültstein

Was ist noch normaler und jugendtypischer Alkohol- und Drogenkonsum? Wo zeigen sich bereits eine beginnende Abhängigkeitsentwicklung? Wie können die Fachkräfte Mädchen begleiten und unterstützen? Ziel der Fortbildung ist die Stärkung der Handlungskompetenz der Teilnehmenden im Umgang mit Mädchen, die psychoaktive Substanzen konsumieren. Voraussetzungen hierfür sind die Reflektion der eigenen Haltung, eine Auseinandersetzung mit den ambivalenten Motivationslagen sowie die Berücksichtigung biographischer und protektiver Faktoren der Mädchen.

Infos und Anmeldung beim KVJS: https://www.kvjs.de/fortbildung

Sexuelle Bildungsarbeit mit schwulen und bisexuellen Männern, 23.11. online

Trotz ihrer fortschreitenden gesellschaftlichen Integration sticht ein nicht unwesentlicher Teil der schwulen und bisexuellen Männer im Vergleich zur heterosexuellen Mehrheit hervor. Sie haben beispielsweise spezifische Bedarfe in Bezug auf sexuelle Gesundheit, pflegen vielfältige Beziehungen oder sind in besonderem Maße cybersexuell aktiv. Der Workshop widmet sich schwulen und bisexuellen Männern als Zielgruppe von sexueller Bildungsarbeit. Neben einem Vortrag zur Konzeption sexueller Bildung und zur Situation schwuler und bisexueller Männer stehen der gemeinsame Fachaustausch und die Impulse für die eigene Arbeit mit der Zielgruppe im Mittelpunkt des Workshops.

Mehr Infos bei der LAG Jungen*- & Männer*arbeit BW: https://www.lag-jungenarbeit.de/sbschwulebisexmen/

Jugendarbeit konsequent inklusiv gestalten

Werkstatt-Fachtag Peer-Assistenz, 4.12. in Stuttgart

Wenn wir inklusiv arbeiten wollen, stellt sich irgendwann die Frage nach Assistenz. Und weiter: Wer macht’s? Erwachsene, die im Jugendhaus auf dem Sofa chillen oder auf der Freizeit bei der Wasserschlacht mitmischen? Oder vielleicht doch Gleichaltrige (Peers)? Kreative Lösungen sind gefragt! Dieser Werkstatt-Fachtag möchte dem Thema  in Baden-Württemberg einen Schub geben! Weiterlesen…