Archiv der Kategorie: aus dem DBJR

DBJR: Handreichung zum Mythos „Neutralitätsgebot“ veröffentlicht

Was geht in der Politischen Bildung, was nicht?

Diese Meldung ist am 27.5. beim DBJR erschienen. Zur Originalmeldung

Der Bundesjugendring hat gemeinsam mit dem Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.V. (AdB) eine Handreichung zum „Mythos Neutralitätsgebot“ für freie Träger veröffentlicht. Die Begriffe „Neutralitätsgebot“ oder „Neutralitätspflicht“ geistern durch die Landschaft der Kinder- und Jugendarbeit und die Felder der Kinder- und Jugendbildung. Sie werden insbesondere von rechten Akteuren politisch instrumentalisiert, von Verwaltungen unsachgemäß angewendet und sie verunsichern und bedrohen freie Träger.

Das schränkt ihre Arbeit ein und behindert ihre wichtige Aufgabe als Akteure mit Haltung und Werten in einer demokratischen Zivilgesellschaft. Diese Handreichung klärt den Sachverhalt zum Thema Neutralität und soll insbesondere Jugendverbände und –ringe, Bildungsstätten sowie andere Trägern der außerschulischen politischen Bildung in ihrem politischen Handeln unterstützen.  Weiterlesen…

Auswirkungen der Cannabis Teillegalisierung auf Maßnahmen der Jugendverbände

Infos des Deutschen Bundesjugendrings zum Cannabisgesetz

Dieser Beitrag ist am 10.04. auf der Homepage des DBJR erschienen. Zum Originalbeitrag

Zum 01.04.2024 ist das Cannabisgesetz in Kraft getreten und führt zu einer teilweisen Legalisierung des Umgangs mit Cannabis. Im Vergleich zu den rechtlichen Regelungen des Umgangs mit Alkohol- oder Tabakkonsum bleibt der Konsum im Rahmen von Aktivitäten der Kinder- und Jugendhilfe in aller Regel weiterhin verboten. Der Bundesjugendring gibt einen kurzen Überblick über die veränderte Rechtslage mit Blick auf Maßnahmen der Jugendbände und –ringe. Weiterlesen…

Bedrohungen von Jugendverbänden und -ringen durch rechte Akteure

Umfrage vom Deutschen Bundesjugendring, Frist: 28.4.

Welchen Bedrohungen sehen sich Jugendverbände und – ringe durch möglicherweise zunehmenden Machtgewinn rechtsextremer Parteien ausgesetzt? Welche Befürchtungen haben sie? Der Bundesjugendring möchte sich mit einer Umfrage ein Stimmungsbild aus den vielfältigen Strukturen seiner Mitgliedsorganisationen einholen. Mit den Ergebnissen soll der Austausch unter den Jugendverbänden gestärkt, Diskussionen mit Erfahrungswerten angereichert und Unterstützungsmöglichkeiten gesammelt werden. Weiterlesen…

#LassMachen-Kampagne des DBJR geht in die nächste Runde

Jetzt Standorte für junges Engagement in interaktive Karte eintragen

Die Kampagne des Deutschen Bundesjugendrings zur „Stärkung jungen Ehrenamts“ der Juleica wird über die Feiertage in die nächste Runde starten. Unter anderem sind eine deutschlandweite Plakataktion, Werbungen auf Social Media (Instagram, TikTok) und eine weitere Befüllung des Shops für Juleica-Inhaber*innen in mehreren Tranchen bis in den Frühsommer 2024 hinein geplant. Die bezahlten Werbemaßnahmen werden den gesamten Januar über anhalten und junge Menschen auf die integrierte Ehrenamts-Karte locken. Weiterlesen…

Nie wieder ist jetzt! Gegen jeden Antisemitismus!

Beschluss der Vollversammlung des Bundesjugendrings hat am 27./28.10.2022

Dieser Artikel ist am 31.10. auf www.dbjr.de erschienen.

Geschockt hat der Deutsche Bundesjugendring die Angriffe der Terrororganisation Hamas und des Islamischen Dschihad am 07. Oktober 2023 auf Israel wahrgenommen. Die Terroristen verübten gezielt Massaker an Zivilist*innen, darunter auch Kinder und Jugendliche, verschleppten Geiseln in den Gazastreifen und beschießen seitdem israelische Städte mit Raketen. Dieser Akt des Terrors ist das größte Pogrom an Jüdinnen*Juden seit der Shoah.

Als Jugendverbände und Landesjugendringe pflegen wir seit den 1960er-Jahren enge Beziehungen zu unseren Partner*innen in Israel. Über Generationen wurden im deutsch-israelischen Jugendaustausch Freundschaften geschlossen, Geschichte aufgearbeitet und Beziehungen entwickelt, praktisch gelebt und gefestigt. Wir drücken den Familien der Getöteten und Verschleppten und allen weiteren Betroffenen unser Mitgefühl aus. Wir stehen in voller Solidarität mit unseren Freund*innen des israelischen Jugendrings und mit der israelischen Zivilgesellschaft zum Existenzrecht Israels.
Weiterlesen…

Beschlüsse der DBJR-Vollversammlung

Leitantrag „Mentaler Gesundheit junger Menschen in Krisenzeiten stärken“  und weitere Themen

Am 27.-28.10.2023 kamen mehr als hundert Delegierte aus den Mitgliedsorganisationen des Bundesjugendrings und den Landesjugendringen mit internationalen Gästen zur Vollversammlung zusammen. Sie beschlossen sechs bedeutende Positionen, wählten einen neuen Vorstand und nahmen den Deutschen Pfadfinder*innenverband als Vollmitglied auf. Weiterlesen…

Forderungen des Bundesjugendrings zur Europawahl 2024

… für ein weltoffenes und demokratisches, soziales und solidarisches Europa, das jugendgerecht ist und zukunftsfähig gestaltet wird

Zur Meldung beim Deutschen Bundesjugendring

Junge Menschen entwickeln eine weiterführende Idee von Europa. Sie streben nach Freiheit, gehen selbstverständlich über Staatsgrenzen hinweg. Sie wollen keinen rein wirtschaftlichen Zusammenhalt in Europa, vielmehr wollen sie ein solidarisches Europa. Zur Berücksichtigung ihrer Interessen braucht es eine wirksame und transparente Beteiligung an politischen Prozessen. Der Deutsche Bundesjugendring setzt sich dafür ein, dass junge Menschen sich mit europäischer Politik auseinandersetzen, sich einbringen, wählen gehen und sich über die Grenzen hinaus gemeinsam engagieren. Weiterlesen…

DBJR sucht Jugenddelegierte*n für nachhaltige Entwicklung für 2024 und 2025

Gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium trifft der Deutsche Bundesjugendring die Vorauswahl. Bis 8.10. bewerben!

Aufgabe der Jugenddelegierten ist insbesondere, die Interessen junger Menschen beim High-Level Political Forum on Sustainable Development (HLPF) einzubringen. Das HLPF tagt einmal jährlich (üblicherweise im Juli) in New York/USA. Während des etwa zehntägigen HLPF beraten die Staaten über die Umsetzung der 2030-Agenda und der damit verbundenen 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs). Zur Vor- und Nachbereitung sowie zur Vernetzung ist die Teilnahme der Jugenddelegierten an, und Mitorganisation von diversen Veranstaltungen vorgesehen. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem DBJR. Weiterlesen…

Bundeshaushalt 2024: Bundesregierung will KJP um 19 Prozent kürzen

Der Deutsche Bundesjugendring ruft dazu auf, MdBs aus dem eigenen Wahlkreis zu Sommerfreizeiten einzuladen

Diese Meldung ist am 5.7. auf www.dbjr.de erschienen.
Am 5. Juli 2023 hat die Bundesregierung den Kabinettsentwurf zum Bundeshaushalt 2024 beschlossen. Dieser sieht Kürzungen in Höhe von 44,6 Millionen Euro bzw. 18,6 Prozent für den Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP) im Vergleich zum Vorjahr vor. Der Bundesjugendring warnt: „Die geplanten Kürzungen im Kinder- und Jugendplan werden die Substanz angreifen.“ Weiterlesen…

Bekanntmachung des BMFSFJ zur finanziellen Entlastung von „Sozialen Trägern“ 

Info aus dem Deutschen Bundesjugendring

Die hohen Energiekosten in Folge des Kriegs in der Ukraine belasten viele gemeinnützige Organisationen. Mit der Härtefallregelung möchte die Bundesregierung diese entlasten. Antragsberechtigt sind Träger, die aus Bundesmitteln gefördert werden.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat dafür eine Bekanntmachung der Richtlinien für Antragstellende veröffentlicht. Beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) kann der Antrag im Zeitraum vom 15.06. bis 31.08.23 gestellt werden. Weitere Informationen zu den Härtefallfonds gibt es beim BAFzA: https://www.bafza.de/programme-und-foerderungen/haertefallfonds.