Und wie geht es weiter ?! Möglichkeiten und Chancen der Projektweiterführung

VIP Werkstatt II, am 19.07. in Bad Boll

Jedes Projekt, egal wie genial die Idee, hat nun mal ein Anfang und ein Ende. Aber wie kann es eigentlich gelingen, dass aus einer projektfinanzierten Förderungen ein Regelförderung wird? Mit diesem Thema beschäftigt sich die oben genannte Werkstatt.

Es soll ein konkretes ehemaliges Projekt vorgestellt werden, welches in eine Regelförderung übergegangen ist. Der Fokus liegt darauf, wie dies gelungen ist. Im zweiten Schritt soll sich damit beschäftigt werden, wie eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit zu eine Regelförderung führen kann. Im dritten Schritt wird die Förderlandschaft und verschiedene Fördermöglichkeiten in Deutschland dargestellt.

Referent*innen:

  • Heiko Bässler (Projektmanufaktur), Wie können Projekte weitergeführt werden?
  • Heike Lück (Stadt Böblingen), Was ist hinsichtlich der ÖA für die Projektweiterführung zu beachten?
  • Daniel Mühl (LJR), Petra Sperling (LAG Jugendsozialarbeit), Darstellung der Fördermöglichkeiten in Deutschland und der EU

Organisatorisches

  • Datum: Dienstag, 19.07.2016
  • Uhrzeit: 10 Uhr bis 16 Uhr
  • Ort: Evangelische Akademie Bad Boll
  • Teilnahmebetrag: kostenfrei
  • Fahrtkosten/Übernachtung: Fahrtkosten können übernommen werden, es kann bereits am Vortag angereist und übernachtet werden.

Weitere Infos und Anmeldung über die Homepage der Akademie der Jugendarbeit.

Kontakt

Daniel Mühl, Programmreferent „Vielfalt in Partizipation”, Landesjugendring: muehl@ljrbw.de, 0711 16447-74
Anja Mütschele, Akademie der Jugendarbeit, anja.muetschele@jugendakademie-bw.de, 0711 896915 -55

 

Die Fortbildung wird gefördert aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg im Rahmen des Zukunftsplan Jugend.