Öko-fair-soziale Beschaffung in der Jugendarbeit?

Der Fachbereich Nachhaltigkeit entwickelt Konzepte

Nachhaltiger Konsum ist das aktuelle Schwerpunktthema, mit dem sich der Fachbereich Nachhaltigkeit auseinandersetzt. Im Sommer befragten wir die Jugendverbände im Landesjugendring in einer Online-Umfrage über öko-fair-sozialen Beschaffung. Nach der Auswertung entwickelt die AG Nachhaltige Beschaffung nun ein Konzept, bei dem in einer Pilotphase die Umstellung der Beschaffung auf öko-fair-sozial speziell für die Bedürfnisse der Jugendarbeit getestet werden soll – natürlich begleitet von verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen. Was sonst noch so los war, möchten wir im Folgenden vorstellen.

Was ist seit der Gründung des neuen Fachbereichs im April 2017 passiert?

  • Öko-fair-soziale Beschaffung wurde als Schwerpunktthema festgelegt und wird eng verknüpft mit Methoden der Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Unsere große Utopie ist die Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft
  • Kontakte zu Organisationen außerhalb des LJR BW, die im Bereich Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Globales Lernen aktiv sind, wurden geknüpft (z.B. deab, LUBW, Werkstatt Ökonomie e.V., ekiba Öko-Fair-Soziale Beschaffung).
  • Eine Online-Umfrage zur Öko-fair-soziale Beschaffung in den Mitgliedsorganisationen des LJR BW haben wir durchgeführt, ausgewertet und bauten die Vorschläge in unser Konzept für eine Pilotphase zur Umsetzung der öko-fair-sozialen Beschaffung in der Jugendarbeit ein.
  • Die AG öko-fair-sozialen Beschaffung wurde gegründet und besteht bisher aus Vertreter*innen folgenden Organisationen: EJW-Weltdienst, Junge Europäer, Jugend des Deutschen Alpenvereins, Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder, BUNDJugend, Naturschutzjugend. Wollt ihr mitgestalten? Wir sind weiterhin offen für alle Interessierte und Bildungsreferent*innen der Verbände und Ringe, meldet euch bei Miriam, unter ehret@ljrbw.de!
    Mehr Infos zum Fachbereich findet ihr unter www.ljrbw.de/nachhaltigkeit
  • Die AG Öko-fair-soziale Beschaffung traf sich bereits zweimal und erarbeitet momentan eine Strategie, wie nachhaltige Beschaffung in einer ersten Pilotphase im LJR umgesetzt werden kann.

Warum ist öko-fair-soziale Beschaffung ein Thema in der Jugendarbeit?

  • Mit dem Einkauf von Produkten nach öko-fair-sozialen Kriterien zeigen wir, dass wir Verantwortung übernehmen für das jetzt und morgen, für jetzige und zukünftige Generationen.
  • Nachhaltige Entwicklung beginnt bei einem selbst. Darüber hinaus haben öffentliche Einrichtungen sowie Jugendorganisationen eine Vorbildfunktion. Wir leben den Kindern und Jugendlichen als Organisationen ein nachhaltiges Leben vor, sodass sie selbst zu „Change agents“ werden können.
  • Jugendliche sind an den vielfältigen Themen im Bereich „Bewusster Konsum“ interessiert, aber praktisch und konkret soll’s sein.
  • Mit dem Einkauf öko-fair-sozialer Produkte zeigen Organisationen in der Jugendarbeit nach außen hin Glaubwürdigkeit.
  • Das Thema der nachhaltigen Beschaffung eignet sich gut, um in einem ersten Schritt ganz praktisch über Ideen und Konzepte hin zu einer Nachhaltigen Gesellschaft miteinander ins Gespräch zu kommen.

Definition von Öko-fair-soziale Beschaffung in der Jugendarbeit?

Unter dem Begriff öko-fair-soziale Beschaffung verstehen wir die Beachtung nachhaltiger Kriterien beim Einkauf bzw. bei der Beschaffung von Produkten. Die eingekauften bzw. verwendeten Produkte sollten möglichst ökologisch, regional und fair gehandelt sein. Beim Einkauf von Lebensmitteln achten wir zusätzlich darauf, dass Obst und Gemüse möglichst saisonal sind. Darüber hinaus ist uns wichtig, dass die Produkte möglichst wenig Verpackungsmüll produzieren und geringe Transportwege zurücklegen. Weitere Kriterien von Produkten (z. B. Papier, Drucker, PCs…) sind nachhaltige Eigenschaften, wie z. B. Grüner Strom, Duplexfunktion bei Druckern, Verwendung recycelter Materialien, Mehrfachnutzung und Nachfüllen möglich, Qualität, Langlebigkeit und Energieeffizienz. Öko-fair-soziale Beschaffung bezieht sich aber auch auf das Verhalten des Endverbrauchers. Stichworte sind hier: Bewusster und nachhaltiger Konsum von Dienstleistungen und Produkten, möglichst wenig wegwerfen, Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

“Was wünscht ihr euch vom Fachbereich Nachhaltigkeit” – Ergebnisse der Umfrage

Umfrageergebnisse „Öko-fair-soziale Beschaffung in der Jugendarbeit“

Herzlichen Dank für eure Teilnahme! Eure Kommentare sind für den Aufbau des neuen Fachbereichs und für die zukünftige Ausrichtung der AG sehr wertvoll. Die Ergebnisse und Ideenvorschläge aus der Umfrage diskutierten wir in der AG und integrieren sie in unsere Gesamtstrategie zur Umsetzung einer Öko-fair-sozialen Beschaffung in der Jugendarbeit.

  • An der Umfrage nahmen 15 Personen aus 15 verschiedenen Mitgliedsorganisationen (Verbände und Ringe) teil.
  • Bis zu 70 % der Teilnehmenden gaben an, Projekte und Aktionen in den letzten drei Jahren zum Thema Nachhaltige Beschaffung veranstaltet zu haben. Bei einigen Organisationen gibt es auch schon fest etablierte Strukturen zur nachhaltigen Beschaffung bei Seminaren, Juleica-Schulungen oder auch Camps: z.B. No-tella-Aktion, Einkauf von Fair-Trade-Produkten bei Seminaren.
  • Über die Hälfte der Mitgliedsorganisationen, die an der Umfrage teilgenommen haben, gaben an, dass sie bei der Alltagsbeschaffung, auf Veranstaltungen, Freizeiten auf Nachhaltigkeitsaspekte achten: z. B. Produkte aus fairem Handel, regionale und/oder biologische Lebensmittel, Anreise mit ÖPNV, Mülltrennung und grüner Strom.