Jugendliche aktiv mitgestalten lassen – auf allen Ebenen!

Zumeldung zur Pressemitteilung des Landtags von Baden-Württemberg „Erstwählerkampagne zur Kommunalwahl 2019 – Präsidentin Aras: ‚Deine Stimme zählt‘“

Stuttgart, 02.05.2019. “Kommunalwahl und Europawahl sind auf unterschiedlichen Ebenen gleicher­maßen wichtige Weichenstellungen für jeden von uns”, erklärte Landtagspräsidentin Aras heute und rief damit Jugendliche auf, ihre Stimme abzugeben. Sie ist Schirmherrin der Erstwähler­kampagne des Bündnisses “Wählen ab 16”, dem auch der Landesjugendring angehört. “Jugendliche wollen aktiv mitgestalten”, erklärt Kerstin Sommer, Vorsitzende des Landes­jugendrings, “das zeigen nicht nur die jungen Engagierten bei der Erstwähler*innen-Kampagne oder bei ‚Fridays for Future‘ eindrucksvoll.”

“In den Jugendverbänden übernehmen Jugendliche Verantwortung bei der Planung und Durchführung von Aktionen und Freizeiten und als Vorstandsmitglieder. In ihrer Gemeinde engagieren sich schon jetzt viele junge Menschen in Gremien wie Jugendgemeinderäten, Schülerräten und Schulkonferenzen“, so Sommer.

Eine Herausforderung bei den aktuell anstehenden Wahlen sieht Sommer darin, dass bei der Kommunalwahl ab 16, der gleichzeitig stattfindenden Europawahl aber erst ab 18 gewählt werden darf. Das würde viele Jugendliche irritieren. Der Landesjugendring setzt sich schon lange für die Absenkung des Wahlalters auf 14 Jahre auf allen Ebenen ein, aber schon ein durchgängiges Wahlalter 16 sei ein Schritt in die richtige Richtung.

Beim Landesjugendring weiß man aber auch: So richtig erfolgreich wird das nur mit jugend­gerechten Aufklärungs- und Bildungsformaten, wie sie u.a. im Rahmen der Erstwähler­kampagne erfolgreich erprobt wurden. „Mit ortsbezogenen Veranstaltungen für Erst­wähler*innen werden überdurchschnittlich viele Jugendliche erreicht. Und wo der Erstkontakt zur Politik auf informeller Art, wie zum Beispiel den vielerorts stattfindenden Speeddatings, geschieht, wird der Grundstein dafür gelegt, dass sich junge Leute mehr für politische Zusammenhänge und Entwicklungen in ihrer Heimat interessieren. Idealerweise mündet das für sie auch in den Gang zur Wahlurne“, sagt Sommer.

Der Landesjugendring ist die Arbeitsgemeinschaft von 33 Jugendverbänden auf Landes­ebene und von den Orts-, Stadt- und Kreisjugendringen. Er vertritt darüber hinaus die Interessen von Kindern und Jugendlichen in Baden-Württemberg.

Verantwortlich: Kerstin Sommer (Vorsitzende)

Pressemitteilung als PDF (142,1 KiB)