Jugendbeteiligung ist mehr als Wählen!

Das Qualifizierungsprojekt „In Zukunft mit UNS!“ widmet sich in der zweiten Runde auch der innerverbandlichen Beteiligungskultur

„Tolle Sache, aber wie geht es jetzt weiter? Wie können wir nach dieser einen Veranstaltung bei uns Jugendbeteiligung verstetigen?“ Das war eine der häufigsten Reaktionen in den Nachbesprechungen mit den Partner*innen der 72 Veranstaltungen, mit welchen Jugendliche ab 16 Jahren im Rahmen des Projekts „In Zukunft mit UNS!“ auf die Kommunalwahl vorbereitet wurden.

Denn Jugendbeteiligung ist mehr als Wählen. Und sie ist mehr, als die gelegentliche Anwendung formell exakt festgelegter Beteiligungsverfahren, etwa im Rahmen von Direkter Demokratie. Jugendbeteiligung ist Praxis und „Kultur“ ‒ und die sollte überall gelebt werden: in der Schule, im Verein, in der eigenen Gemeinde.

Jugendverbände stellen für viele Jugendliche einen besonders zentralen „Ort“ in ihrem Lebensumfeld und der Entwicklung ihrer Persönlichkeit dar. Gerade den Jugendverbänden kommt daher eine echte Vorbildfunktion zu: Hier wird gleichzeitig auf einer persönlichen Ebene wie auch in vereinsrechtlich formell festgelegten Bahnen Beteiligung gelebt. Vereine und Verbände sind somit so etwas wie die „Lernstädten der Demokratie, Teilhabe und Verantwortungsübernahme“ und „Demokratien im Kleinen“.

Wie es weitergeht

Gemeinsam mit einem Team von Multiplikator*innen werden wir in den kommenden Monaten u.a. ein Juleica-Modul zum Thema Partizipation erarbeiten: Wie kann Partizipation durch Jugendgruppenleiter*innen noch bewusster vorgelebt werden? Wie können wir durch einfache Maßnahmen unsere innerverbandliche Beteiligungskultur weiter entwickeln? Das Modul wird zunächst in kleinem Rahmen und in einigen Pilotschulungen ausprobiert, weiterentwickelt und dann für alle abrufbar veröffentlicht und angeboten.

Neben dem Juleica-Modul wird in Zusammenarbeit mit Kommunen auch ein Beteiligungsmodul entwickelt, welches erste Pilotgemeinden in die Ausbildung ihrer Verwaltungsazubis integrieren werden. Mit Schülervertretungen und anderen motivierten Akteuren im Lebensumfeld „Schule“ wird erörtert, wie es denn hier mit Beteiligung aussieht, was sich durch die anstehenden gesetzlichen Änderungen wirklich ändern wird und wo gezielte Qualifizierungen etwas verbessern können.

Im Winter 2015 wird zudem ein Politikzug viele aktive Gemeinden, Vereine und Verbände örtlich und inhaltlich zusammen bringen. Hierzu werden wir Euch rechtzeitig informieren. Denn Jugendbeteiligung ist am Zug!

Eure Fragen zum Projekt „In Zukunft mit UNS!“, das der Landesjugendring für die Baden-Württemberg Stiftung durchführt, beantworten wir natürlich gerne.

Kontakt:

Nikolaj Midasch
Projektkoordinator „In Zukunft mit UNS!“
midasch@ljrbw.de
Tel.: 0711 16447-11

Daniel Mühl
Projektassistent „In Zukunft mit UNS!“
muehl@ljrbw.de
Tel.: 0711 16447 – 74