In Sachen Datenschutz…

…hier ein paar neue Infos: Umgang mit Gesundheitsdaten von Teilnehmenden (z.B. bei Angaben von Allergien); neue Anschrift von Google für eure Datenschutzerklärung auf der Homepage.

1. Gesundheitsdaten, die bei der Anmeldung zu Maßnahmen übermittelt werden

Wir haben nachgefragt: muss automatisch ein*e Datenschutzbeauftragte*r bestellt werden, wenn bei der Freizeitenanmeldung z.B. Angaben zu Allergien oder Ansprüche an Barrierefreiheit gemacht werden (können)?

Das Büro des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit (LfDI) teilte mit, dass eine Abfrage bzw. eine freiwillige Übermittlung von Gesundheitsdaten nicht die Pflicht auslöst, eine*n Datenschutzbeauftragte*n zu bestellen. Das gilt, weil die Kerntätigkeit des Vereins nicht in der Verarbeitung von Gesundheitsdaten besteht (anders als z.B. bei entsprechenden Vereinen zur Selbsthilfe).

Nichtsdestotrotz gilt, dass Datenschutzbeauftragte dann ein Muss sind, wenn mehr als neun Personen bei euch Daten verarbeiten – dazu zählen auch Ehrenamtliche, die z.B. regelmäßig Adressen in einer Datenbank oder Adresstabelle aktualisieren. Der LfDI wies noch einmal auf die Möglichkeit hin, dass mehrere Stellen eine*n gemeinsame*n Datenschutzbeuaftragte*n bennen können (z.B. der Landesverband für seine Untergliederungen).

Gesundheitsdaten sind besonders sensible Daten, die nicht in die Hände von Unbefugten gelangen dürfen! Achtet bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen darauf, dass ihr diese Daten jederzeit sicher verwahrt und nicht unnötig lange aufbewahrt.

2. Neue Adresse von Google (für Datenschutzerklärungen auf Homepages)

Wer in der Datenschutzerklärung google mit aufgeführt hat, z.B. weil z.B. youtube-videos eingebettet sind, denkt bitte daran, dass sich die Adresse von google am 22.1. geändert hat. D.h. ihr solltet die Adresse in Eurer Erklärung anpassen: Google Ireland Limited, Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland.