Herbst-Vollversammlung 2014 des Landesjugendrings

Beschlüsse, Diskussionen, Rückblicke und Ausblicke gab es am 22.11. in Karlsruhe

Es gab viel zu bereden auf der letzten Vollversammlung. Vor allem die Themen “Arbeit der Jugendverbände mit jungen Flüchtlingen” und “Akzeptanz von queerem Leben” wurden intensiv diskutiert – woraus sich auch eine Reihe von Arbeitsaufträgen für 2015 ergaben. Dazu kamen Änderungen in der Satzung, Schwerpunktsetzungen in der jugendpolitischen Arbeit und Änderungen bei den Fachbereichen.

Wie immer stellte sich nach der Eröffnung der Vollversammlung durch die Vorsitzende Kerstin Sommer und der Klärung der Formalien eine der Mitgliedsorganisationen vor, dieses Mal die Jugendfeuerwehr BW. Es folgte der Bericht des Vorstands, der, nach einigen einleitenden Worten, in bewährter Manier in engem Austausch mit den Delegierten an Stellwänden erfolgte.
Anschließend stellten sich die Gäste vor. Anwesend waren Thomas Poreski MdL, jugendpolitischer Sprecher der Grünen, sowie Bettina Pfluger vom Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS), Michael Bartholme als Vertreter der AG Jugendreferate des Landkreistags BW und Christine Günther, Vertreterin der AG Jugendreferate beim Städte- und Gemeindetag BW.
Außerdem verabschiedete sich Frieder Kiefer, der lange Zeit die Außenvertretung des LJR beim Jugendherbergswerk, Landesverband Baden-Württemberg, innehatte.

Nach dem Mittagessen ging es um den Blick in die Zukunft: Wenn die Jugendverbände und -organisationen in 20 Jahren anders aufgestellt sind, was bringt das für konkrete Herausforderungen heute mit sich? Diese Frage soll auf dem Zukunftskongress “Tickets ins Übermorgen – Perspektiven für die Selbstorganisierte Jugendarbeit” am 31.01.2015 diskutiert werden.

Die Beschlüsse

Folgende Beschlüsse wurden am Nachmittag von der Vollversammlung gefasst:

  • eine Anpassung der Satzung des LJR im §2 – Gemeinnützigkeit
  • die Änderung des Delegiertenschlüssels gemäß des Auftrages der Vollversammlung, ein angemessenes Berechnungsmodell vorzulegen
  • die Fortführung der AG Finanzen in der Vorstandsperiode 2015-2017 unter dem Namen “AG Finanzen und Zukunftsplan Jugend
  • die Mitwirkung des LJR bei der Weiterentwicklung des Bundeskinderschutzgesetzes in der Form, Probleme bei der Umsetzung des BKiSchG zu benennen und Verbessserungsvorschläge an die Politik heranzutragen
  • der Auftrag an den Vorstand, sich für eine Regelung der Dynamisierung des Landeszuschusses für Jugendbildungsreferent*innen einzusetzen
  • mit Blick auf die Landtagswahl 2016 soll eine Kampagne dazu beitragen, dass sich Landtagskandidat*innen über den Wahlkampf hinaus für die Verbesserung der Jugendverbandsförderung in Baden-Württemberg einsetzen
  • mit dem Beschluss Teilhabe für junge Flüchtlinge wird sich der LJR in Zukunft für eine Willkommenskultur in Baden-Württemberg einsetzen, um jungen Flüchtlingen gleichberechtigten Zugang zu Freizeit und Bildungsangeboten der Jugendverbände und -ringe einzurichten (s. auch Pressemitteilung zum Thema)
  • Einsetzen der Fachbereiche für die nächste Vorstandsperiode und Änderungen in den Schwerpunkten einzelner Fachbereiche:
    • Außerschulische Bildung: der Schwerpunkt wird in Zukunft stärker auf der Bildungsarbeit der Verbände (“Alltagsbildung”) und ihre Bedeutung für Bildungspartnerschaften wie Kooperation Jugendarbeit und Schule liegen
    • Kommunales und Partizipation: hier wird es vor allem um die Vernetzung von Themen der kommunalen Ebene gehen, neu hinzu kommt das Thema Partizipation auf kommunaler Ebene (z.B. §41a Gemeindeordnung), das bisher noch nicht in LJR-Gremien verankert war
    • Inklusion und Vielfalt: dem Thema soll insgesamt mehr Gewicht gegeben werden, wobei neue Themenbereiche erschlossen werden, z.B. Inklusion in der verbandlichen Jugendarbeit
    • Medien: hier wird es weiterhin u.a. um Medienkompetenz für Jugendverbände und Medien- und Rundfunkpolitik gehen
    • Ehrenamt: die Arbeit des Fachbereichs wird ebenfalls mit seinen bisherigen Schwerpunkten fortgesetzt

Alle Beschlüsse sind auf unserer Homepage unter Landesjugendring > Publikationen > Beschlüsse als PDF abrufbar.

Ein Antrag zum Thema “sexuelle Identität und Vielfalt der Geschlechter” wurde nach intensiver Diskussion an der Vorstand verwiesen, hier soll 2015 eine Positionierung des LJR erfolgen.

Gewählt wurden auf dieser Vollversammlung die Vertreter*innen für den Landesjugendhilfeausschuss im KVJS ab dem 01.01.2015 (zu den Außenvertretungen des LJR). Kurz vor Schluss ging es noch einmal heiß her bei der Wahl des Wahlausschusses, der schließlich mit fünf Mitgliedern besetzt werden konnte.

Wir danken allen Delegierten, Antragsteller*innen, Redner*innen und Engagierten! Die nächste Vollversammlung findet am 09.05.2015 in Stuttgart statt.

Hier noch ein paar Eindrücke: