Fachtag “Engagement braucht Leadership”

…zum Projekt der Robert-Bosch-Stiftung, am 27.11. von 14:00 bis ca. 19:00 Uhr in Stuttgart

Seit September 2014 fördert die Robert Bosch Stiftung 6 Projektstandorte in Baden-Württemberg, welche (der Gewinnung von) Vereinsvorständen in der lokalen Engagementlandschaft ein besonderes Augenmerk schenken. Die darüberhinausgehenden Problem‐ und Fragestellungen sollen nun bei diesem Fachtag erörtert werden. Es werden Beiträge zum Projekt “Engagement braucht Leadership” wie auch zur aktuellen Agenda des Landes Baden‐Württemberg in der sich ständig weiter entwickelten Engagementlandschaft geboten. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich abschließend zu den unterschiedlichen Themenschwerpunkten auszutauschen:

  • Gewinnung von Vereinsvorständen
  • Neue Vorstandsmodelle
  • Vereinskooperation und Aufgabenteilung

Termin und Anmeldung

Freitag, 27.11.2015 von 14:00 bis circa 19:00 Uhr in der Jugendherberge International in Stuttgart.

Anmeldungen bitte mit ausgefülltem Formular an:
Paritätisches Bildungswerk Landesverband Baden‐Württemberg e. V.
Karin Schwab
Hauptstraße 28, 70563 Stuttgart
Fax: 0711 2155190, schwab@bildungswerk.paritaet‐bw.de

Fachtagsflyer zum Download (PDF)

Zum Projekt

Vereine sind die wichtigste Organisationsform für ehrenamtliches Engagement. Die Zahl der Engagierten, die als Funktionsträger tätig sind, verringert sich jedoch. Dies kann vielfältige Gründe haben, z.B.: Vorstandsarbeit wirkt angestaubt, es fehlt an Offenheit in Vereinen für frischen Wind von außen oder an zeitgemäßen Strukturen.

Um auf diese Herausforderung zu reagieren, führt die Robert Bosch Stiftung seit 2011 in Kooperation mit dem Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Bayern (LBE) das Programm „Engagement braucht Leadership“ durch. Die Unterstützung von Personen in Vorstandsämtern sowie die Gewinnung, Qualifizierung und Nachbesetzung neuer Vorstände stehen auch in der zweiten Programmphase von „Engagement braucht Leadership“ von 2014 bis 2016 im Mittelpunkt.

Um den Ansatz in die Breite zu tragen und noch stärker im politischen Handeln auf Landesebene zu verankern, arbeitet die Stiftung in drei Bundesländern mit größtenteils zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammen, die sich für die Teilnahme am Programm in landesweiten Netzwerken organisiert haben. In Baden-Württemberg sind dies unter der Federführung des Paritätischen Bildungswerkes der Gemeindetag und das Gemeindenetzwerk, der Städtetag und das Städtenetzwerk, der Landesjugendring und die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen.