Über 120.000 Menschen engagieren sich ehrenamtlich in der Jugendarbeit

Neue Zahlen des Statistischen Landesamtes zum ehrenamtlichen Engagement in Baden-Württemberg

Pressemitteilung des Landes vom 22.01.2019, online unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/alle-meldungen/meldung/pid/120000-menschen-engagieren-sich-ehrenamtlich-in-der-jugendarbeit

In Baden-Württemberg engagieren sich mehr als 120.000 Menschen ehrenamtlich in der Jugendarbeit. Öffentlich geförderte* Jugendarbeit erreichte 2017 1,4 Millionen Menschen. Nach Angaben des Statistischen Landesamts gab es 2017 in Baden-Württemberg 26.824 Angebote der öffentlich geförderten* Jugendarbeit sowie der Fortbildungen ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Jugendarbeit. Im Vergleich zum letzten Erhebungsjahr 2015 ist die Anzahl der Angebote damit um 884 beziehungsweis 3,4 Prozent gestiegen.

18.322 Angebote fielen 2017 in den Bereich Veranstaltungen und Projekte – gut 68 Prozent. Knapp 21 Prozent beziehungsweise 5.516 Angebote waren gruppenbezogen – also regelmäßige Gruppenstunden oder auf Dauer angelegte Arbeitsgemeinschaften. Außerdem konnten junge Menschen 2.986 offene Angebote wie zum Beispiel Jugendzentren und ähnliches nutzen. Freie Träger führten gut zwei Drittel der Angebote durch. Das andere Drittel der Angebote führten öffentlichen Trägern durch. Die öffentlich geförderte Jugendarbeit erreichte 2017 1,4 Millionen Menschen.

Bei 15.124 und damit über der Hälfte der Angebote wirkten 2017 insgesamt 120.209 ehrenamtlich tätige Personen im direkten Kontakt mit den Jugendlichen mit. Die überwiegende Mehrheit der Ehrenamtlichen (78 Prozent) war 2017 im Rahmen von Veranstaltungen und Projekten aktiv, gut 15 Prozent unterstützten gruppenbezogene und knapp sieben Prozent offene Angebote.

Insgesamt engagierten sich in Baden-Württemberg elf Personen je 1.000 Einwohner ehrenamtlich in der Jugendarbeit.

Mehr Infos und Zahlen beim Statischen Landesamt: https://www.statistik-bw.de/Presse/Pressemitteilungen/2019011

*Anm. der Redaktion: zu beachten ist, dass nur öffentlich geförderte Angebote in der Statistik erfasst werden (können) – solche, für die keine Förderung beantragt (oder bewilligt) wurde bzw. selbstorganisierte (z.B. nur durch Spenden oder Teilnehmenden-Beiträge finanzierte) Angebote sind idR nicht inbegriffen.