Kinder-, Jugend- und Jugendsozialarbeit mit jungen Menschen mit Fluchterfahrung

Die Basisqualifizierung der Akademie gibt es wieder in 2018!

Nach dem Erfolg der Basis- und Trainer*innenqualifizerung bietet die Akademie der Jugendarbeit BW die Fortbildung in 2018 wieder an, in Kooperation mit dem KVJS-Landesjugendamt, der LAG Jugendsozialarbeit und der LAG Mobile Jugendarbeit.

Die Fortbildung richtet sich an Fachkräfte und Multiplikator*innen der Kinder-, Jugend- und Jugendsozialarbeit, die sich speziell für die Arbeit mit geflüchteten jungen Menschen fortbilden wollen oder sich sogar als Trainer*innen für Engagierte weiterqualifizieren möchten. Im Vordergrund steht dabei, die Handlungssicherheit in der Arbeit mit geflüchteten jungen Menschen zu stärken. Die Fortbildungsmodule vermitteln Basiswissen und rechtliches Grundlagenwissen, geben Raum zur Reflexion zu spezifischen Fragen der kulturellen Sensibilisierung und bieten Anregungen für die Praxis. Weiterlesen…

Kletterschein Toprope

Kurs am 19. Oktober 2017 in Stuttgart

Der „Kletterschein Toprope“ – der in Kooperation mit der Evangelischen Jugend Stuttgart (Ejus) angeboten wird – richtet sich an Mitarbeiter*innen der Kinder- und Jugendarbeit, die noch keine besonderen Erfahrungen im Klettern haben oder diese noch nicht mit einer Prüfung bestätigt haben. Neben klettertechnischen Basics wird insbesondere die Sicherungstechnik in Toproperouten vermittelt. Weiterlesen…

Jugendpolitische Strukturen in Baden-Württemberg

Eine Einführung am 28. September in Freiburg

Die Jugendarbeitslandschaft in Baden-Württemberg, von der Gemeinde- bis zur Landesebene, hat komplexe Strukturen, die zunächst wenig durchschaubar scheinen. Um effektiv arbeiten und jugendpolitisch aktiv werden zu können, gibt diese Einführung einen Einblick in die verschiedenen Ebenen und Strukturen, sie benennt Personen als Akteur*innen und Ansprechpartner*innen.

Die Veranstaltung soll Anregungen für eine aktive Jugendpolitik auf lokaler Ebene geben und die Möglichkeiten der Unterstützung durch Partner auf der Landesebene aufzeigen. Weiterlesen…

Bundesfreiwilligendienst für Geflüchtete beim Landesjugendring

Zu besetzen ab 15. September 2017

Du bist vielleicht gerade neu in Deutschland, hast deinen Anerkennungsantrag als Geflüchtete*r gestellt oder möchtest eine Anerkennung erlangen? Du weißt aber noch nicht genau, wie es weitergehen soll? Du möchtest gern ein halbes oder ein ganzes Jahr lang neue Erfahrungen sammeln, hast Interesse an Jugendprojekten mit und für junge Geflüchtete? Und du interessierst dich für die Vernetzung von Initiativen junger Geflüchteter in der Region?

Dann bist du bei dem Bundesfreiwilligendienst für Geflüchtete beim Landesjugendring BW genau richtig! Ab 01. Oktober 2017 ist die Stelle in unserer Geschäftsstelle wieder zu besetzen. Weiterlesen

Kinder- und Jugendstärkengesetz verabschiedet

DBJR kommentiert die wichtigsten Ergebnisse

Das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz – KJSG wurde in der Nacht 29./30.06.2017 vom Bundestag beschlossen. Von einer Großen oder Inklusiven Lösung ist kaum mehr etwas enthalten, zum Glück entfällt auch der geplante § 48b, der weite Teile der Jugendarbeit und der Arbeit der Jugendverbände beeinträchtigt oder gar lahm gelegt hätte. Ebenso wenig konnte sich die Leistungseinschränkung beim Jugendwohnen (§ 13(3) SGB VIII) durchsetzen. Das begrüßen wir.

Leider nach wie vor enthalten ist die neue Regelung in § 78(f), die eine Diskriminierung unbegleiteter minderjähriger Geflüchteter durch Absenkung der Standards der Kinder- und Jugendhilfeleistung für diese Gruppe junge Menschen ermöglicht. Der Weg in eine Zwei-Klassen-Jugendhilfe ist damit nicht mehr versperrt. Zu den Ergebnissen zu den wichtigsten Punkten im Einzelnen: Weiterlesen…

Leuchtturm Jugendarbeit – Aktion läuft noch

Bastelbögen für Aktionen mit Abgeordneten können beim LJR geordert werden

Die Aktion „Leuchtturm Jugendarbeit“ im Rahmen von „Jugendarbeit ist MehrWert“ bietet eine gelungene Möglichkeit, mit Landtagsabgeordneten, aber auch mit Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung in eurer Region ins Gespräch zu kommen: Ladet Landtagsabgeordnete zu euren Ferienangeboten im Sommer ein. Macht einen Termin mit ihnen aus und besucht sie in ihrem Wahlkreisbüro. Oder trefft sie bei anderen Gelegenheiten: Gemeinsam Leuchttürme basteln und dabei über unsere gemeinsamen Forderungen diskutieren kann man fast überall.

Ihr habt Fragen dazu wie ihr aktiv werden könnt? Ihr wollt einen Bastelbogen bestellen? Euer Kontakt in der Geschäftsstelle ist Vera Rößiger, roessiger@ljrbw.de

Mehr Infos zur Kampagne: www.ljrbw.de/mehrwert

Projektförderung für die Durchführung praktischer Maßnahmen

Insgesamt 300.000 € für Projekte außerschulischer Jugendbildung, Antragsfrist 15.07.

Das Ministerium für Soziales und Integration fördert die Durchführung praktischer Maßnahmen der außerschulischen Jugendbildung in den Bereichen „soziale Jugendbildung“, „Integration von ausländischen und spätausgesiedelten Jugendlichen“ und „Kooperation Jugendarbeit – Schule“. Förderfähig sind beispielsweise Projekte in sozialen Brennpunkten, mit jugendlichen Arbeitslosen, mit Behinderten oder zur Integration von Kindern ausländischer Arbeitnehmer. Weiterlesen…

Fachbereich Nachhaltigkeit

Einladung zur Mitarbeit AG Nachhaltige Beschaffung und Umfrage für Aktive aus Jugendverbänden und -ringen

Die erste Sitzung im neuen Fachbereich Nachhaltigkeit soll die der AG „Nachhaltige Beschaffung“ sein, am 13.07. in Stuttgart. Im Vorfeld interessieren uns eure Erfahungen und Ideen. Dafür haben wir eine kleine Umfrage zum Thema „Öko-fair-sozialen Beschaffung“ gestaltet: www.surveymonkey.de/r/8LPXJC3 Diese darf gerne an haupt- und ehrenamtlich Aktive in der Jugendarbeit weitergeleitet werden.
Weiterlesen…

Freizeiten und Jugendbegegnungen selbst auswerten

Die neue Online-Plattform i-EVAL ist gestartet

Rechtzeitig zum Start der Sommersaison 2017 können Freizeiten und internationale Jugendbegegnungen über Smartphones (aber auch klassisch mit gedruckten Fragebögen) evaluiert werden – kostenfrei und mit vielen hilfreichen Optionen. Die Plattform ist das Ergebnis des ehrgeizigen Forschungsprojekts Freizeitenevaluation. Selbständig kann jeder Veranstalter seine Freizeiten und internationalen Jugendbegegnungen durch die Teilnehmenden evaluieren lassen. Praktisch: Wenn die Jugendlichen ihre Bewertungen per Smartphone abgeben, entfällt das Abtippen der Antworten. Alle statistischen Daten werden vom System direkt ausgewertet. Weiterlesen…