Kirche und (Ganztags-)Grundschule als Partner

Praxishilfe für die Kooperation von Kirche, Kinder- und Jugendarbeit und Grundschulen in Baden-Württemberg

Die Kirchen präsentieren in ihrer Praxishilfe gelungene Beispiele aus dem Alltag. Herausgeber sind die evangelischen Landeskirchen in Württemberg und Baden sowie die katholischen Diözesen Rottenburg-Stuttgart und Freiburg. Das Heft “Kirche und (Ganztags-)Grundschule als Partner” bietet Basisinformationen und Beispiele gelungener Zusammenarbeit vor Ort. Es wurde bereits an die Schulen und Kirchengemeinden im Land versandt. Intention der Praxishilfe ist es, die Verantwortlichen vor Ort zu ermuntern, nach Chancen der Kooperation zu suchen. Mit dem Angebot wollen die Kirchen einen Beitrag zur Lebensorientierung der Kinder leisten und sie zu sozialer Verantwortung ermutigen. Außerdem sollen sich die Kinder im Lebensraum Schule auch mit Sinn- und Wertfragen auseinandersetzen.

Im ersten Teil der Praxishilfe werden die neuen Regelungen zur Ganztagsgrundschule und der Grundstufe der Förderschulen in Baden-Württemberg beschrieben: das Verfahren, wie Schulen zu Ganztagsschulen werden können, wie eine Kooperation mit außerschulischen Partnern gelingen kann und welche ganz praktischen Schritte zu tun sind, damit es überhaupt zur Kooperation kommen kann. Darüber hinaus beschreibt die Praxishilfe, wer im System Ganztagsgrundschule für was zuständig ist und wie sich die rechtliche Situation darstellt. Eine wichtige Errungenschaft der neuen Ganztagsgrundschule ist die Möglichkeit der Monetarisierung. Daher wird in der Praxishilfe diese Neuerung ausführlich beschrieben.

Breiten Raum jedoch nehmen natürlich die Praxisbeispiele ein. Auf gelungene Art und Weise wird deutlich, welche Fülle von Kooperationen es bereits im Land gibt und welche große Bandbreite möglich ist. Mit Icons werden bei jedem Praxisbeispiel die Zielgruppe, die Zeitstruktur, ggf. Besonderheiten oder die Möglichkeit der Monetarisierung benannt. In den Marginalien finden sich am Rand kurze Hinweise zu den Partnern, den beteiligten Personen, der Art der Finanzierung sowie Kontaktdaten des außerschulischen Partners. Auf jeweils einer Seite werden die über 20 Praxisprojekte kurz und knapp beschreiben. Manche Projekte zeichnen sich durch eine „einfache“ pfiffige Idee aus, die komplett von Ehrenamtlichen getragen werden, andere wiederum werden in erster Linie von Fachkräften angeboten.

Fazit

Wer sich mit dem Gedanken befasst, mit Schule kooperieren zu wollen oder wer bereits im Feld tätig ist, wird in der Praxishilfe das finden, was der Name verspricht: ein konkretes Unterstützungsangebot wie die Kooperation zwischen Schule und Jugendarbeit ins Rollen kommen kann. Die Beispiele inspirieren dazu, eigene Ideen zu entwickeln. Der Blick auf die rechtlichen und formalen Fragestellungen gibt Sicherheit. Und nicht zuletzt finden sich in der Praxishilfe Ansprechpartner, Literaturtipps und Links zu weiteren Materialien zum Thema.

Die Praxishilfe steht im Internet unter www.ganztag.de bereit und kann per Bestellung an info@ganztag.de kostenlos bestellt werden.

Ilg, Wolfgang u.a.: Kirche und (Ganztags-)Grundschule als Partner – Praxishilfe für die Kooperation von Kirche, Kinder- und Jugendarbeit und Grundschulen in Baden-Württemberg. Stuttgart 2015. 1. Auflage. 48 Seiten.