dreimaldrei: Demografischer Wandel – Bedeutung für die Jugend(verbands)arbeit?

Referat am Beispiel des Landkreises Tübingen und Diskussion mit Dr. Ulrich Bürger (KVJS) am 03.05.2017

Im Zentrum dieser Fachveranstaltung steht die Frage nach den spezifischen Herausforderungen und der Bedeutung der Kinder- und Jugendarbeit. Was heißt demografischer Wandel für junge Menschen unter dem Aspekt der Zielgruppe? Was bedeutet er für die verschiedenen Aktivitäten in Vereinen, Jugendgruppen, Jugendhäusern? Was bringt er aber auch im Blick auf das ehrenamtliche Engagement, das zu einem besonders knappen Gut wird?

Der demografische Wandel betrifft alle gesellschaftlichen Bereiche und stellt damit auch die Kinder- und Jugendhilfe vor deutlich veränderte Herausforderungen. Diese werden sich allerdings in deren jeweiligen Praxisfeldern – aber auch regional – ganz unterschiedlich gestalten.

Nachdem das KVJS-Landesjugendamt im Jahr 2010 erstmals einen Bericht zur Kinder- und Jugendhilfe im demografischen Wandel veröffentlicht hatte, liegt seit Ende 2015 eine erste Fortschreibung dieser umfassenden Untersuchung vor. Sie analysiert die Veränderungen der zurückliegenden Jahre, überprüft die seinerzeitigen Annahmen und Folgerungen und bringt die Perspektiven und Handlungserfordernisse auf einen aktuellen Stand.

Die demografschen Analysen auf Basis der jüngsten Bevölkerungsvorausrechnung erschließen dabei Einblicke in die Notwendigkeit von Weichenstellungen, die sich in den nächsten Jahren als existentiell für die Handlungs- und Leistungsfähigkeit der (verbandlichen) Kinder- und Jugendarbeit erweisen werden.

Fokus ist hierbei auf den Landkreis Tübingen, aber auch Interessierte von außerhalb sind herzlich eingeladen.

Organisatorisches

Termin: Mittwoch, 03.05.17, 18 bis 20 Uhr
Ort: Hörsaal 24 im Kupferbau der Uni Tübingen, Hölderlinstr. 5, 72074 Tübingen

Veranstalter ist der Kreisjugendring Tübingen in Kooperation mit dem Kreisjugendreferat Tübingen und der Universität Tübingen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Modellvorhaben „drei mal drei – Stärkung der Ringe vor Ort“ des Landesjugendrings und Kommunalverbands Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) statt.

Nähere Infosgibt’s bei Heiko Bäßler, baessler@ljrbw.de.