Der Kindergipfel von Baden-Württemberg: Kinder reden – Politik hört zu

Am  19. November 2016 fand im Landtag von Baden-Württemberg der dritte Kindergipfel statt

100 Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren aus dem ganzen Land nahmen teil. Sie begaben sich auf Entdeckungstour im Haus des Landtags in Stuttgart, formulierten unter spielerischer Anleitung in Arbeitsgruppen Fragen und Anliegen zu verschiedenen Themen und gingen in den Austausch mit den Abgeordneten.

Von 10 bis 16 Uhr begaben sich 100 Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren aus dem ganzen Land auf Entdeckungstour im Haus des Landtags in Stuttgart. Unter einer spielerischen Anleitung bereiteten sich Kinder in Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen auf den Austausch mit den Abgeordneten vor. Dazu formulierten Sie Fragen und Anliegen. Am Nachmittag kamen die Mitglieder des Landtags dazu und es fand ein Gespräch mit den Abgeordneten statt. Hier konnten die Kinder ihre Ideen, Anliegen und Interessen mitteilen. Wie schon bei den letzten beiden Auflagen 2012 und 2014 lautet das Motto: „Kinder reden – Politiker hören zu“.

Die Themen

Themen beim Kindergipfel waren: Umwelt, Schule und Bildung, Öffentlicher Raum, Integration und Asyl, Chancengerechtigkeit, Freizeit und Mitbestimmung. Hierbei waren unter anderem beteiligt: Christine Neumann (CDU), Thomas Poreski (Grüne), Andreas Kenner (SPD), Dorothea Wehninger (Grüne),  Manfred Kern (Grüne), Harald Paulsen (FDP) und Landtagspräsidentin Muhterem Aras.

  • Hilfe für Flüchtlinge und Obdachlose,
  • Keine Beleidigungen von Schüler*innen durch Lehrende,
  • Saubere Toiletten,
  • Schule bunt und fröhlich gestalten,
  • mehr Geld für Schulen,
  • Mehr umweltfreundliche Fortbewegungsmöglichkeiten,
  • Artgerechte Tierhaltung,
  • Ausbau von Spielplätzen (sauberer, bessere Beleuchtung),
  • Mehr Busse und Bahne im öffentlichen Nahverkehr,
  • höhere Steuern auf Zigaretten,
  • besserer Tierschutz,
  • Mehr Sprachkurse für Flüchtlinge,
  • Besondere Hilfe für Kinder mit Behinderung,
  • gemischte Klassen mit Geflüchteten,
  • Mobbing bekämpfen,
  • Barrierefreie Spielplätze,
  • mehr Sicherheit im Verkehr,
  • bessere Ausstattung in Schulen,
  • Mehr Sauberkeit an Turnhallen, Schwimmbändern und Spielplätzen

Veranstalter des Kindergipfels ist der Landtag Baden-Württemberg, in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft Kinderinteressen e.V. und dem Landesjugendring Baden-Württemberg.