Das neue Bildungszeitgesetz ist seit 01. Juli in Kraft, aber…

Seit Juli 2105 ist in Baden-Württemberg das Bildungszeitgesetz in Kraft. Beschäftigte in Baden-Württemberg haben nun prinzipiell einen Anspruch darauf, sich zur Weiterbildung von ihrem Arbeitgeber an bis zu fünf Tagen pro Jahr freistellen zu lassen. Allerdings noch nicht für Qualifizierungen für’s Ehrenamt. Generell erfolgt die Freistellung erfolgt unter Fortzahlung des Arbeitsentgeltes. Die bezahlte Bildungsfreistellung kann genutzt werden für

  • die berufliche Weiterbildung,
  • die politische Weiterbildung sowie
  • für die Qualifizierung zur Wahrnehmung ehrenamtlicher Tätigkeiten.

Für Auszubildenden und für Studierende der Dualen Hochschule Baden-Württemberg beträgt der Anspruch nur fünf Arbeitstage für die gesamte Ausbildungs- bzw. Studienzeit.

Regelung zur Freistellung für’s Ehrenamt steht noch aus

Damit Bildungszeit für Qualifizierungsmaßnahmen zur Wahrnehmung ehrenamtlicher Tätigkeiten in Anspruch genommen werden kann, sind noch zusätzlich Regelungen im Rahmen einer Rechtsverordnung erforderlich. Geplant ist, diesen Bereich der Weiterbildung ab 2016 für die Bildungszeit zu öffnen.
Das heißt, zum aktuellen Zeitpunkt ist noch nicht klar, welche Qualifizierungsmaßnahmen zur Wahrnehmung ehrenamtlicher Tätigkeiten vom Gesetz erfasst werden.

Zuständig für alle Fragen ist landesweit das Regierungspräsidium Karlsruhe. Es bietet detaillierte Informationen und eine gut gestaltete FAQ zum Bildungszeitgesetz unter: https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/Bildung/Seiten/Bildungszeit.aspx