Archiv der Kategorie: aus dem DBJR

Jugendverbände – in Vielfalt vereint

Position, beschlossen vom DBJR-Hauptausschuss am 31. Mai 2017

Jugendverbände sind demokratische Formen der Selbstorganisation und Interessenvertretung junger Menschen. Sie erreichen, organisieren und vertreten Millionen junger Menschen. Ihre sich daraus ableitende Verantwortung für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Demokratie nehmen sie sehr ernst. Als Teil der Zivilgesellschaft wirken sie selbstverständlich und aktiv mit an der gesellschaftlichen Willensbildung und Entscheidungsfindung.

Dementsprechend nehmen die Jugendverbände die aktuellen politischen Entwicklungen mit großer Sorge und keinesfalls teilnahmslos zur Kenntnis: Rassistische Übergriffe, antidemokratische Demonstrationen und entsprechende politische Aktivitäten nehmen in Deutschland, Europa und weltweit massiv zu. Es droht ein gesellschaftliches Klima, das von Intoleranz, Ausgrenzung, Autorität und Demokratiefeindlichkeit geprägt ist. Weiterlesen…

Aktuelle Stellungnahmen des DBJR

Europäischer Solidaritätskorps

Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) verfolgt die Diskussion zum neuen Europäischen Solidaritätskorps (ESC) kritisch. Auch wenn die Absicht der EU-Kommission gut ist, die Bedürfnisse und Interessen junger Menschen in Europa endlich mehr in den politischen Fokus zu rücken – das ESC ist aus unserer Perspektive dafür jedoch nicht der geeignete Weg, da es vielen unserer Bildungs-, Arbeitsmarkt und jugendpolitischen Zielen widerspricht.
Zur Stellungnahme (PDF)

Zum Referentenentwurf des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes (KJSG)

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat am 17. März einen Referentenentwurf zum Kinder- und Jugendstärkungsgesetz vorgelegt. Der DBJR setzt sich in dieser Stellungnahme mit einzelnen Punkten auseinander.
Zur Stellungnahme (PDF)

Die „neue“ Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung ist nicht nachhaltig

Die Bundesregierung hat Anfang des Jahres eine Neuauflage der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie veröffentlicht. Aus der Perspektive junger Menschen und künftiger Generationen bleibt die Strategie auch in ihrer Neuauflage eine Enttäuschung. Die Bundesregierung gießt die wegweisenden Sustainable Development Goals (SDG) wie eine Soße über ihre alte Strategie und gliedert etwas um. Sie verpasst aber die Chance zu einem neuen, ambitionierten Blick auf Deutschland und die Welt.
Zur Stellungnahme (PDF)

Nationalen Aktionsplan BNE diskutieren

Aufruf des DBJR, Onlinekonsultation bis 15. März 2017

Der DBJR arbeitet in der Nationalen Plattform Bildung für Nachhaltige Entwicklung mit. In Fachforen wurden Handlungsempfehlungen mit entwickelt, unter anderem im Bereich Jugend. Am 15. Februar startete die Onlinekonsultation zum Nationalen Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung. Zur Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsaktionsprogramms „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ wird im Sommer 2017 ein Nationaler Aktionsplan verabschiedet.

Bis 15. März 2017 steht eine Onlinekonsultation zum Nationalen Aktionsplan allen Interessierten offen. Die Konsultation stellt die Ziele des Nationalen Aktionsplans vor und lädt ein, Einschätzungen, Anregungen und Ideen zur Umsetzung einzubringen und zu diskutieren: https://in-aktion.bne-portal.de

SGB VIII: Aktuelle Ergänzungen des § 72a

Information des DBJR zu den Änderungen

§ 72a SGB VIII regelt die Pflicht zur Einsichtnahme von Erweiterten Führungszeugnis und ggf. den Ausschluss einschlägig vorbestrafter Personen von Tätigkeiten in der Kinder- und Jugendhilfe. Unabhängig von den derzeitigen Debatten um die Reform des SGB VIII wurde bereits Ende 2016 der Katalog der einschlägigen Straftaten in § 72a (1) Satz 1 SGB Vlll mit Wirkung ab 15. Oktober bzw. 10. November 2016 erweitert, und zwar um die Straftaten nach § 184i StGB (Sexuelle Belästigung) und § 201a (3) StGB (Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen). Weiterlesen…

Verbesserung des § 72a SGB VIII

Jetzt für eine Reform einsetzen!

Um einer entsprechenden Stellungnahme des DBJR noch mehr Gewicht zu verleihen, sind die Mitgliedsorganisationen des Landesjugendrings aufgerufen, diese durch Briefe an die betreffenden Mitglieder des Bundestags zu flankieren. Entsprechende Textbausteine können in der LJR-Geschäftsstelle bei Buddy Dorn erfragt werden.

[Auszug aus der Stellungnahme des DBJR vom 24.02.2016]

Wir, die im DBJR zusammengeschlossenen Jugendverbände und Landesjugendringe, begrüßen, dass der Bundesgesetzgeber in Artikel 4 des BKiSchG eine Evaluation des Gesetzes verankert hat. Trotz der überwiegend positiven Wirkungen der durch das Gesetz geschaffenen oder veränderten Regelungen ist es notwendig, an einigen Stellen nachzusteuern.  Weiterlesen…